Sie sind hier:

Treffen in Washington - Tsipras und Trump auf Kuschelkurs

Datum:

Bei einem Treffen in Washington überhäufen sich US-Präsident Trump und der griechische Ministerpräsident Tsipras mit Lob. Griechenland mache Fortschritte bei den Reformen und einen "großartigen Job", so Trump. Auch Tsipras hatte nur wohlwollende Worte im Gepäck - im vergangenen Jahr klang das anders.

US-Präsident Donald Trump bescheinigte dem griechischen Ministerpräsidenten und seinem Land eine sehr gute Entwicklung nach den wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Schuldenerleichterungen gefordert

Trump habe Tsipras gesagt, dass er einen "verantwortungsvollen Plan für Schuldenerleichterungen" unterstütze, fügte der US-Präsident hinzu. Der US-Präsident griff damit eine Forderung seines Vorgängers Barack Obama auf. Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) fordert Schuldenerleichterungen für Griechenland, etwa verlängerte Laufzeiten oder verringerte Zinszahlungen. Die EU-Kommission sieht diese aber kritisch.

Griechenland war nach der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 in die Schuldenkrise gerutscht und wird seither mit internationalen Hilfskrediten vor der Pleite bewahrt. Dem ersten Hilfsprogramm 2010 folgten zwei weitere. Das aktuelle, das im Sommer 2015 mit einem Volumen von bis zu 86 Milliarden Euro unterzeichnet wurde, läuft bis August 2018. Der IWF hatte Griechenland am Freitag bei der gemeinsamen Jahrestagung mit der Weltbank attestiert, seine Wachstumsziele erreicht oder sogar übererfüllt zu haben.

Lob für Erreichung des Zwei-Prozent-Ziels

Trump sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Tsipras, die USA stünden an der Seite der Griechen. Er lobte auch, dass Athen das sogenannte Zwei-Prozent-Ziel der NATO erreicht, also mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung ausgibt. Tsipras sprach von einem "sehr produktiven Treffen".

Der linksgerichtete Ministerpräsident hatte während des US-Präsidentschaftswahlkampfes Kritik an dem rechtspopulistischen Außenseiter Trump geübt. Damals sagte er, der Republikaner stehe für eine Reihe "böser Ideen". Als Tsipras während der gemeinsamen Pressekonferenz danach gefragt wurde, sagte Trump: "Ich wünschte, ich hätte das vor meiner Rede gewusst." Tsipras hingegen reagierte ausweichend auf die Frage. Es gebe zwischen beiden Ländern reichlich Perspektiven, so dass man etwaige Differenzen ausräumen könne, sagte er laut Übersetzer.

Milliarden-Deal mit F-16-Kampfjets

Am Rande des Treffens wurde ein möglicher Milliarden-Deal zwischen beiden Regierungen bekannt. Das US-Außenministerium genehmigte ein Paket, mit dem die griechischen F-16 Kampfjets aufgerüstet werden sollen. Der Verkauf hätte ein Volumen von 2,4 Milliarden US-Dollar (etwa 2 Milliarden Euro). Der Kongress muss noch zustimmen.

Die USA sehen in Griechenland von jeher einen wichtigen transatlantischen Partner in der unruhigen Mittelmeerregion zwischen Nordafrika, Nahost und Türkei. Zudem unterhalten sie auf der südgriechischen Insel Kreta einen großen Militärstützpunkt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.