Sie sind hier:

Türkisch-kurdischer Streit - Aufruf zu Gewaltfreiheit

Datum:

Zuletzt war der Streit zwischen Türken und Kurden auch in Deutschland eskaliert. Nun rufen Interessenvertreter zur friedlichen Auseinandersetzung auf.

Kurden-Proteste in Hannover
Kurden-Proteste in Hannover
Quelle: Ole Spata/dpa

Der Chef der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, mahnt verfeindete türkische Gruppen hierzulande zu Gewaltfreiheit. "Gewalt und Straßenkampf haben in einem Rechtsstaat nichts zu suchen", sagte er.

Sofuoglu rief Türken und Kurden auf, sich von solchen Gruppen zu distanzieren, die Gewalt als Mittel der politischen Auseinandersetzung anwendeten. Er nannte als Beispiele die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK und die türkischstämmige Rockergruppe "Osmanen Germania".

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.