Sie sind hier:

Überlegungen von Versicherern - Lagerung von Kundengeld im Tresor

Datum:

Angesichts der niedrigen Zinsen ist die Kapitalanlage immer schwieriger. Nun erwägen Versicherer bereits ungewöhnliche Maßnahmen.

Versicherer erwägen Lagerung von Geld in Tresoren. Archivbild
Versicherer erwägen Lagerung von Geld in Tresoren. Archivbild
Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Versicherungsgesellschaften in Deutschland erwägen, angesichts der niedrigen Zinsen das Geld der Kunden in ihren Tresoren zu bunkern. "Je niedriger die Zinsen sind, desto attraktiver wird es, Geld in Tresoren zu lagern", sagte der Chefvolkswirt des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, Klaus Wiener, dem Berliner "Tagesspiegel".

"Einige Versicherer schauen sich das derzeit sehr genau an", berichtete Wiener. Die Versicherer gehören zu den größten Anlegern am Kapitalmarkt.

Angesichts der niedrigen Zinsen wird die Kapitalanlage immer schwieriger. Für überschüssige Liquidität, die Banken bei der Europäischen Zentralbank parken, verlangt die Notenbank Strafzinsen. Entsprechend müssen auch Anleger für hohe Summe bei kürzeren Laufzeiten bei ihrer Bank draufzahlen. Bundesanleihen haben ebenfalls negative Renditen, als Folge der hohen Nachfrage nach diesen Wertpapieren. "Kaum ein deutscher Versicherer kauft mehr Bundesanleihen", sagte Wiener.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.