Sie sind hier:

Verwüstung nach Sturm "Idai" - Überschwemmungen bedrohen weitere Mosambikaner

Datum:

Leichen im Wasser, Dörfer verwüstet: Sturm "Idai" hat in Mosambik ein Bild des Grauens hinterlassen, mehr als 1.000 Tote werden befürchtet. Und es drohen weitere Überschwemmungen.

Nachdem Wirbelsturm "Idai" am Freitag Südost-Afrika getroffen hat, wird langsam deutlich, welche Zerstörung der Sturm hinterlassen hat. Allein Mosambik befürchtet 1.000 Tote.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach dem tödlichen Wirbelsturm "Idai" sind in Südostafrika nun weitere Menschen von Überschwemmungen bedroht. Internationale Hilfsorganisationen und Staatsbedienstete versuchten am Dienstag, Familien zu retten, die durch Wassermassen von Flüssen eingeschlossen waren, die über die Ufer getreten sind und deren Pegelstände weiter anstiegen. Hunderte Menschen sind in Mosambik, Malawi und Simbabwe ums Leben gekommen, viele weitere werden vermisst und Tausende sind in Gefahr.

Präsident: Zahl der Toten könnte bei 1.000 liegen

Dem mosambikanischen Präsidenten Filipe Nyusi zufolge könnte die Zahl der Todesopfer 1.000 erreichen. Rettungskräfte sagten, sie wüssten noch nicht, ob die Opferzahl so hoch sein wird, doch es seien die schwersten dortigen Überschwemmungen seit 20 Jahren. Auch die UN rechnen mit mehr als 1.000 Todesopfern allein in Mosambik.

Das Land sei von einer "massiven Katastrophe" heimgesucht worden, betonte der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe, Jens Laerke. Viele Menschen in Mosambik harrten auf Hausdächern oder in höhergelegenen Gebieten aus, die allesamt von Wassermassen eingeschlossen seien. Das Welternährungsprogramm (WFP) werfe aus Helikoptern Lebensmittel und Hilfsgüter ab. Per Hubschrauber sollen auch Verletzte abtransportiert werden. In den kommenden Tagen sei in Mosambiks Provinzen Sofala und Manica mit weiteren schweren Regenfällen zu rechnen.

Zyklon in Mosambik
"Die Flüsse Pungue und Buzi sind über die Ufer getreten, haben ganze Dörfer verschwinden lassen und Gemeinden isoliert, Leichen treiben im Wasser", sagte Präsident Nyusi (hier im Bild: überschwemmte Hafenstadt Beira).
Quelle: caroline haga, dpa

Am schlimmsten traf es die Hafenstadt Beira. In der 500.000-Einwohner-Stadt zerstörte der Wirbelsturm Tausende Häuser. Strom- und Telefonleitungen waren weitgehend unterbrochen. Das wichtigste Krankenhaus der Stadt war schwer beschädigt. Auch die Städte Dondo und Chimoio hatten mit Sturmschäden zu kämpfen. In Simbabwe stieg die Zahl der Toten nach Regierungsangaben auf 98.

Tausende Haushalte evakuiert

Die schwer getroffene Gebirgsstadt Chimanimani war von der Außenwelt abgeschnitten und nur noch per Hubschrauber zu erreichen. In Malawi bestätigte die Regierung 56 Tote. Weitere drei Personen wurden noch vermisst, 577 Menschen wurden bei schweren Überschwemmungen verletzt. Viele Häuser standen unter Wasser. Im Bezirk Nsanja im Süden des Landes wurden rund 11.000 Haushalte evakuiert.

Der Zyklon mit der Stärke vier von fünf war in der Nacht zum Freitag mit Windböen von bis zu 160 Kilometer pro Stunde vom Indischen Ozean her kommend in der Nähe von Beira auf Land getroffen. Es folgten Sturmfluten und massive Überschwemmungen.

Infokarte: Mosambik - Beira
Mosambik zählt rund 30 Millionen Einwohner und ist eines der ärmsten Länder der Welt.
Quelle: ZDF
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.