Sie sind hier:

Start in Saison 2021/22 - UEFA beschließt dritten Europapokal-Wettbewerb

Datum:

Die Europäische Fußball-Union führt ab 2021 einen dritten Europapokal-Wettbewerb ein. Das neue Format wird 32 Teilnehmer haben, so die UEFA. Auch ein Bundesligist darf antreten.

Hoffenheim siegt in Europa-League
Spielt aktuell noch in der Champions League - Hoffenheim
Quelle: reuters

Die UEFA dreht weiter an der großen Fußball-Spirale und führt von der Saison 2021/22 an einen neuen Europacup ein. Neben Champions League und Europa League wird es dann einen dritten Wettbewerb geben, der vorerst den Namen Europa League 2 erhält. Das beschloss das Exekutivkomitee des Kontinentalverbandes am Sonntagabend in Dublin.

Aus der Bundesliga nur ein Teilnehmer

Aus der Bundesliga wird nur der jeweilige Sechste oder Siebte der Tabelle der Vorsaison in dem neuen Wettbewerb vertreten sein, der bislang über drei Qualifikations-Runden in die Europa League einziehen konnte. Nun kann sich dieser Club über eine Playoff-Runde für die Gruppenphase des neuen Wettbewerbs qualifizieren. In der Champions League werden weiter vier deutsche Clubs vertreten sein. In der Europa League dann nur noch zwei statt maximal drei, inklusive Pokalsieger.

"Es gab im Exekutivkomitee eine überwältigende Mehrheit für die Einführung des neuen Wettbewerbs", sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel der Deutschen Presse-Agentur. Wie seine Kollegen aus England, Italien und Spanien verstehe er die Entscheidung auch als Solidarität der großen Verbände mit den kleineren Fußball-Nationen, die nun leichter Zugang zu einem Europapokal bekommen. An allen drei UEFA-Wettbewerben werden in den Gruppenphasen je 32 Teams teilnehmen. Die Europa League wird also um 16 Teams reduziert.

Die Zahl aller Vereine in den Europapokal-Wettbewerben erhöht sich damit von 80 auf 96 Teams. Nach der Gruppenphase der EL 2 spielen die Gruppenersten und -Zweiten mit den Gruppendritten der Europa League eine K.o.-Runde. Die Sieger setzen den neuen Wettbewerb dann im Achtelfinale fort. "Es wird mehr Spiele für mehr Vereine geben, wobei in den Gruppenphasen mehr Verbände vertreten sind. Dieser Wettbewerb wurde aus dem laufenden Dialog mit den Clubs über die European Club Association geboren", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin.

Andrea Agnelli, Chef der europäischen Vereinigung der Topclubs (ECA), begrüßte die Entscheidung. Der Beschluss stelle die faire Entwicklung der Club-Wettbewerbe sicher und sichere dem Fußball die Rolle als Sport Nummer eins in der Welt. Gespielt wird in dem Wettbewerb in der Gruppenphase wie in der Europa League donnerstags. Das Finale soll jeweils zum Saisonende in einer Woche mit den Endspielen der Champions League und der Europa League stattfinden.

Sieger darf in der Europa League starten

Der Sieger der EL 2 bekommt das Startrecht für die Europa League in der folgenden Saison, so wie der Sieger der Europa League bereits in die Königsklasse aufsteigt. Bis 1999 wurde der Europapokal der Pokalsieger als weiterer Cupwettbewerb neben der Champions League und dem damaligen UEFA-Pokal veranstaltet, dann allerdings ersatzlos gestrichen.

Zuvor stand die Auslosung zur EM-Qualifikation an. Die deutsche Nationalmannschaft trifft in der Qualifikation für die EM 2020 unter anderem auf die Niederlande. Darüber hinaus warten in Gruppe C mit Nordirland, Estland und Weißrussland aber machbare Aufgaben, weitere Details im Video:

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.