Sie sind hier:

Kunstrasen-Debatte - UEFA und DFB fordern mehr Untersuchungen

Datum:

Mikroplastik auf Kunstrasenplätzen ist in der Kritik. Ein Verbot könnte zur Umrüstung oder Schließung vieler Sportplätze führen. Wie schädlich sind die Kunststoff-Partikel?

Eine geplante EU-Richtlinie zum Verbot von Mikroplastik bedroht die Kunstrasenplätze im Fußball: Ab 2022 soll das Gummi-Granulat verboten werden. Die Sportvereine fürchten um ihre Plätze.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

In der Debatte über ein mögliches Aus von Kunstrasenplätzen mit Granulat fordern die Europäische Fußball-Union UEFA und der Deutsche Fußball-Bund (DFB) weitere Untersuchungen.

UEFA: "Keine ausreichenden Beweise"

Es gebe "derzeit nicht ausreichend Beweise für Gefahren dieser Substanzen für die Umwelt", teilte die UEFA auf Anfrage mit. Darüber hinaus seien aktuell nicht ausreichend Alternativen für das Granulat auf dem Markt. "Die existierenden Alternativen führen zu hohen Kosten und sind weder machbar noch nachhaltig", hieß es weiter. Die EU-Kommission zählt Granulat als Mikroplastik, das sie als umweltschädlich einstuft.

Ähnlich wie der Kontinentalverband äußerte sich auch der DFB am Mittwoch. Man gehe davon aus, dass sich die Belastungswerte für die Umwelt durch die bestehenden Kunstrasenplätze deutlich geringer darstellen als bisher spekuliert, hieß es in einer Mitteilung. "Hier bedarf es valider Zahlen, diese liegen zu den Kunstrasenplätzen in Deutschland bisher nicht vor." Es bräuchte mehr Klarheit und einen stärkeren Blick auf die Belange des Sports.

Die Europäische Chemikalienagentur (Echa) prüft die Auswirkungen von Mikroplastik und sammelt derzeit im Rahmen einer öffentlichen Konsultation Informationen zu dem Thema. Im Fall der Kunstrasenplätze geht es konkret um das Auffüllen von Granulat. Am Ende der laufenden Konsultationen könnte ein Verbot des Nachfüllens durch die EU stehen und ein Umbau von Plätzen notwendig werden. Die Echa will der Europäischen Kommission im Frühjahr 2020 Ergebnisse vorlegen.

Kein generelles Verbot

Die EU-Kommission hatte zuletzt klargestellt, dass nicht an einem generellen Verbot von Kunstrasenplätzen gearbeitet werde. Es seien ein Verbot des Granulats aber auch andere Vorgaben möglich, um die umweltschädlichen Auswirkungen von Mikroplastik zu minimieren, hieß es in einer Mitteilung. Diese Beschränkung könne auch Übergangsbestimmungen beinhalten, um sicherzustellen, dass betroffene Akteure genug Zeit haben, sich an neue Vorgaben anzupassen.

Die UEFA erklärte, sie habe eine Antwort an die Echa im Zuge der öffentlichen Beratungen formuliert. Nach Angaben des Kontinentalverbands gibt es 25.250 Kunstrasenplätze in 20 der 28 Staaten der Europäischen Union. Dabei bleibt offen, auf wie vielen Plätzen Granulat oder bereits anderes Material genutzt wird. Für Deutschland geht die UEFA von 6.500 Kunstrasenplätzen aus. Für acht Länder, darunter Frankreich, Spanien und Österreich, lagen vom Kontinentalverband keine Zahlen vor.

Das Mikroplastik-Verbot der EU betrifft auch Kunstrasen.

ZDFtivi | logo! - Diskussion um Kunstrasenplätze

Das Mikroplastik im Kunstrasen soll verboten werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.