Sie sind hier:

Umsiedlungen ab Ende Januar - Myanmar will Rohingya zurückholen

Datum:

Mehr als 600.000 muslimische Rohingya sind in den vergangenen Monaten in das benachbarte Bangladesch geflohen. Myanmar will sie nun zurückholen.

Rohingya-Flüchtlinge in Palong Khali (Bangladesh).
Rohingya-Flüchtlinge in Palong Khali (Bangladesh). Quelle: Bernat Armangue/AP/dpa

Trotz der Sorge um ihre Sicherheit will Myanmar die mehr als 600.000 ins Nachbarland Bangladesch geflohenen Rohingya zurück ins Land holen. Die Umsiedlungen würden am 22. Januar beginnen, sagte Myanmars Sozialminister Win Myat Aye.

Menschenrechtler warnten vor den Umsiedlungen. Der Vize-Asien-Direktor von Human Rights Watch, Phil Robertson, fragte: "Warum sollten sie sich wieder in die Reichweite der Armee begeben, die sie gerade erst systematisch erschossen, vergewaltigt und ermordet hat?"

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.