Sie sind hier:

Fragen und Antworten - Der UN-Migrationspakt - darum geht´s

Datum:

Der "Globale Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration", kurz UN-Migrationspakt, sorgt für eine heiße Debatte - und soll im Dezember unterzeichnet werden. Worum es geht.

Der "Globale Pakt für sichere, geordnete und geregelte Migration", kurz UN-Migrationspakt, soll im Dezember verabschiedet werden. Worum genau geht es?

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Worum geht es überhaupt in dem 34-seitigen Dokument, dass nun auch Thema im Bundestag war und für viel Aufregung sorgt? Ein Überblick:

Wo kann ich es selbst nachlesen?

Wie kam es zum geplanten UN-Migrationspakt?

  • Bereits 2016 verabschiedeten die 193 Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die "New Yorker Erklärung für Flüchtlinge und Migranten", um die Bewältigung der weltweiten Flucht- und Migrationsbewegungen zu verbessern. Der UN-Migrationspakt soll darauf aufbauen. Den Anstoß dazu gab die Internationale Organisation für Migration, die mit der UN assoziiert ist. Im Juli 2018 stimmten alle UN-Mitgliedstaaten außer den USA dem Text als Entwurf zu. Im Dezember soll er beim Gipfel in Marrakesch endgültig verabschiedet werden.

Was sind die wichtigsten Ziele des Paktes?

Zum ersten Mal sei es auf globaler Ebene gelungen, zwischen Herkunftsländern, Transitstaaten und Aufnahmestaaten zu einem Konsens zu kommen, so Migrationsforscherin Prof. Petra Bendel.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
  • Der Pakt soll die internationale Zusammenarbeit und gemeinsame Verantwortung in der Migrationspolitik stärken. Er zielt auf die Erleichterung von Einwanderung, etwa durch liberalere Visavergabe und die Schaffung von Informationsangeboten. Zudem will er die rechtliche Stellung von Migranten verbessern, etwa durch "sicheren Zugang zu Grundleistungen", also Bildung, Gesundheits- und Sozialleistungen des Ziellandes, juristische Unterstützung oder die erleichterte Anerkennung von Bildungsabschlüssen. Die Aufnahmeländer verpflichten sich zur Achtung der Menschenrechte von Migranten, insbesondere Frauen und Kindern und zu ihrer Integration in Gesellschaft und Arbeitsmarkt. Sie erklären, "alle Formen der Diskriminierung zu beseitigen" und Intoleranz gegenüber Migranten zu verfolgen. Medien sollen zu einer migrantenfreundlichen Berichterstattung angehalten werden. Weitere Ziele betreffen den Kampf gegen Menschenschmuggel, die Rettung von Migranten wie etwa Bootsflüchtlingen und verstärkte Hilfe für die Herkunftsländer, um Fluchtursachen wie Armut und Gefahren durch den Klimawandel zu bekämpfen.

Wie verbindlich ist der Pakt für die Unterzeichnerstaaten?

  • Der Text betont das "souveräne Recht der Staaten", ihre Einwanderungspolitik selbst zu bestimmen. Sie sollen weiterhin über erwünschte und unerwünschte Migration entscheiden können. Formal ist der Pakt völkerrechtlich nicht bindend. Allerdings ist in dem Text wiederholt die Rede davon, dass die Unterzeichner "sich verpflichten", die genannten Ziele auch umzusetzen, freilich "unter Berücksichtigung der unterschiedlichen nationalen Realitäten, Kapazitäten und Entwicklungsstufen".
  • Völkerrechtler sprechen von einem "weichen Gesetz", das zunächst nicht bindend ist, aber durch moralischen Druck auf einzelne Länder sowie die Urteile nationaler und internationaler Gerichte, die sich auf den Text berufen, zu verbindlichen Verpflichtungen werden kann.
Archiv: Menschen stehen am Grenzübergang San Ysidro zu den USA in der Schlange und warten darauf, die Grenze zu ueberqueren
Migration in die USA
Quelle: dpa

Was sagen die Gegner?

  • Kritiker wie die AfD sehen in dem Pakt ein "verstecktes Umsiedlungsprogramm für Wirtschafts- und Armutsflüchtlinge" in die westlichen Sozialstaaten. Er lade diese Menschen ein, sich auf den Weg in die reichen Länder zu machen. Sie bemängeln, dass die negativen Aspekte von Migration wie die kulturelle und materielle Belastung der Aufnahmeländer im Vertragstext kaum auftauchten. Stattdessen erhielten allein die Migranten Rechte zugesprochen, die sie dank großzügiger juristischer Mittel auch einklagen könnten. Es wird befürchtet, dass allmählich auf dem Wege solcher gerichtlicher Entscheidungen oder per Umsetzung durch die EU vorbei an den nationalen Parlamenten ein "Völkergewohnheitsrecht" entsteht, das die Souveränität der einzelnen Staaten aushebelt und ungebremste Einwanderung ermöglicht. Den verpflichtenden "Kampf gegen Diskriminierung" deuten die Pakt-Gegner als Vorwand, um jede Migrationskritik per Strafverfolgung zum Schweigen zu bringen. Die Verschwörungstheoretiker unter ihnen vermuten hinter dem Abkommen gar den Plan einer demokratisch nicht legitimierten "Weltregierung" zur demografischen Neuordnung des Planeten.
An der deutsch-österreichischen Grenze: Ein Flüchtlingsmädchen lehnt sich an einen Stein mit der Aufschrift "Ober-Österreich", im Arm hält sie eine Puppe.
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze.
Quelle: dpa

Welche Länder wollen sich dem Pakt nicht anschließen?

  • Nach den USA, die als einziges Land gegen den Textentwurf gestimmt hat, haben bisher Australien, Ungarn und Österreich erklärt, den Pakt nicht unterzeichnen zu wollen. Auch Tschechien und Kroatien werden voraussichtlich nicht dabei sein. Vorbehalte gibt es außerdem in Polen und Dänemark. In der Schweiz machen sich die Abgeordneten der populistischen SVP gegen den Pakt stark. Fraglich ist auch, wie sich das größte Land Südamerikas, Brasilien, in Marrakesch positioniert, wo die Regierung vor Amtsantritt des rechtsgerichteten Präsidenten Jair Bolsonaro womöglich kein langfristig wirksames Abkommen dieser Größenordnung mehr unterzeichnet.

Welche Haltung hat die Bundesregierung?

Warum es höchste Zeit für den Pakt ist - ein Kommentar

Lebhafte Diskussion im Bundestag

Seit Wochen wird er kontrovers diskutiert, erst heute im Bundestag. So laut und gemein ist es dort selten, wie ZDF-Reporterin Kristina Hofmann berichtet:

Marco Buschmann (li) und Alexander Gauland (re) im Bundestag

Diskussion im Bundestag - "Linke Träumerei", "Schweinerei", "Hetzer"

Er ist eine Steilvorlage für die AfD: der UN-Migrationspakt. Seit Wochen wird er kontrovers diskutiert, erst heute im Bundestag. So laut und gemein ist es dort selten.

Datum:
von Kristina Hofmann
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.