Sie sind hier:

Ungarns Regierungspartei - Fidesz will in der EVP bleiben

Datum:

Wegen der ständigen EU-Kritik von Ungarns Regierungschef Orban flog seine Fidesz-Partei vorerst aus der EVP. Der Fidesz schien das recht zu sein. Nun bahnt sich eine Kehrtwende an.

Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn. Archivbild
Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn. Archivbild
Quelle: Szilard Koszticsak/MTI/AP/dpa

Die rechtsnationale ungarische Regierungspartei Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orban will nun doch in der konservativen Parteienfamilie der Europäischen Volkspartei (EVP) bleiben. "Ich glaube, es ist besser für uns. Es ist auch das Beste für die EVP, uns zu behalten", sagte Orbans Kanzleramtsminister Gergely Gulyas der "Welt".

Die Fidesz-Mitgliedschaft in der EVP ist seit März ausgesetzt, weil Orban immer wieder die EU und ihr konservatives Spitzenpersonal attackiert hatte.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.