ZDFheute

Forscher entwickeln Haut für Roboter

Sie sind hier:

Universität in München - Forscher entwickeln Haut für Roboter

Datum:

Roboter werden immer menschenähnlicher. An einer Universität in München wurde einem Roboter nun künstliche Haut angelegt, mit der er fühlen können soll.

Ein Roboter mit künstlicher Haut.
Ein Roboter mit künstlicher Haut.
Quelle: Astrid Eckert/Technische Universität München/dpa

Roboter sollen damit ihre Umgebung besser erspüren und einbeinig balancieren können: Forscher der Technischen Universität München (TUM) haben nach eigenen Angaben erstmals einen menschengroßen Roboter komplett mit künstlicher Haut ausgestattet. Die sechseckigen, münzgroßen Zellen sollen für ein "neues Körpergefühl" sorgen, erklärte die Uni.

Zum Einsatz kommt die künstliche Haut bei dem Roboter H-1. Er ist ausgestattet mit 1.260 Zellen und mehr als 13.000 Sensoren. Die menschliche Haut hat etwa fünf Millionen Rezeptoren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.