Sie sind hier:

Unrechtsbeauftragte Nooke - DDR-Heimkinder zu lange vergessen

Datum:

Für ehemalige DDR-Heimkinder gibt es laut der Brandenburger Unrechts-Beauftragten Maria Nooke noch immer zu geringe gesellschaftliche Hilfen.

Maria Nooke zufolge wurden DDR-Heimkinder zu lange vergessen.
Maria Nooke zufolge wurden DDR-Heimkinder zu lange vergessen. Quelle: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa

Die Brandenburger Unrechts-Beauftragte Maria Nooke hat zu geringe gesellschaftliche Hilfen für ehemalige DDR-Heimkinder beklagt. "Nur wenige Betroffene wurden bislang rehabilitiert", sagte Nooke.

"Opfer von Heimeinweisungen sollten immer dann rehabilitiert werden, wenn sie nicht der Fürsorge der Kinder und Jugendlichen, sondern der staatlich angeordneten Umerziehung der Persönlichkeiten dienten", betonte Nooke. Diese Auffassung setze sich bisher leider nur langsam durch.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.