Sie sind hier:

Unterhaltszahlungen - Mütter sollen Väter nennen müssen

Datum:

Ein ähnlicher Gesetzentwurf wurde 2016 abgelehnt, jetzt versucht es der bayerische Justizminister: Er will Mütter zur Auskunft über die Erzeuger ihrer Kinder verpflichten.

Ein Gesetzbuch zum Familienrecht. Symbolbild
Ein Gesetzbuch zum Familienrecht. Symbolbild
Quelle: Oliver Berg/dpa

Mütter von sogenannten Kuckucks-Kindern sollen nach Meinung des bayerischen Justizministers Georg Eisenreich (CSU) zur Auskunft über den leiblichen Vater verpflichtet werden. Scheinväter hätten ein Recht zu erfahren, wer der leibliche Vater ist, sagte Eisenreich der "Rheinischen Post".

Sie könnten dann den zu Unrecht gezahlten Unterhalt vom leiblichen Vater zurückverlangen. Ein ähnlicher Gesetzentwurf des damaligen Justizministers Heiko Maas (SPD) scheiterte 2016 im Bundestag.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.