Sie sind hier:

Unwetter in Deutschland - "Sebastian" bringt Sturmböen und Starkregen

Datum:

Schwere Sturmböen, umgefallene Baugerüste und entwurzelte Bäume: Der erste große Herbststurm "Sebastian" ist mit bis zu 150 Kilometern pro Stunde über den Norden und Nordwesten Deutschlands hinweggefegt. Zwei Menschen kamen ums Leben, einer in Hamburg und einer in Nordrhein-Westfalen.

Sturm „Sebastian“ fegt über Deutschland – mit Böen bis zu 120 Kilometern pro Stunde. Die ersten Fähren haben den Betrieb eingestellt, Kindergärten und Schulen wurden geräumt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei heftigen Windböen wurde in Hamburg nach Angaben der Polizei ein 38-jähriger Passant von einem herabstürzenden Gerüst erschlagen. Im nordrhein-westfälischen Brilon starb ein 53-Jähriger durch eine umstürzende Fichte. Bei einem weiteren Toten in Hamburg geht die Polizei inzwischen von Suizid aus.

Sturmflut erwartet

Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes gab es an der Nordseeküste teils orkanartige Böen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Stundenkilometern. Für den Abend wurde in der Elbmündung, in Hamburg und an der Nordfriesischen Küste eine Sturmflut erwartet. In Ostfriesland wurde ein Pegel von einem Meter über dem mittleren Hochwasser angenommen, für Nordfriesland bis zu zwei Meter mehr.

In Wyk auf Föhr wurde eine 70-jährige Frau von einem umstürzenden Baum getroffen und schwer verletzt. Sie wurde in ein Krankenhaus auf das Festland ausgeflogen. Der Nord-Ostsee-Kanal wurde für den Schiffsverkehr gesperrt, in Husum wurden die Hallen der Windmesse geräumt, ein Fachtreffen der Windindustrie.

Auch im Binnenland brachte "Sebastian" Sturm, Gewitter und Regen. Für Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein warnte der Wetterdienst weiter vor orkanartigen Böen. Gefahren drohten etwa durch entwurzelte Bäume oder herabstürzende Dachziegel. Landesweit meldete die Feuerwehr dutzende Einsätze wegen umgestürzter Bäume.

Wetterdienst warnt vor Hochwasser und Überschwemmungen

Der Bahnverkehr war vielerorts gestört. Am Abend und in der Nacht sollte sich die stürmische Wetterlage nach Angaben der Meteorologen zunehmend in Richtung Osten verlagern. In Berlin rief die Feuerwehr am frühen Abend den Ausnahmezustand aus.

Für Hessen und Baden-Württemberg gab der Wetterdienst eine Warnung vor Starkregen heraus. Bäche und Flüsse könnten Hochwasser führen, zudem seien Überschwemmungen und Erdrutsche möglich. Vor allem der Odenwald und der Schwarzwald sollten betroffen sein.

In Nordrhein-Westfalen riss der Sturm vor allem im Ruhrgebiet zahlreiche Bäume aus dem Boden. Im Rheinisch-Bergischen Kreis wurde ein Auto während der Fahrt von einem umstürzenden Baum getroffen. Der 82-jährige Fahrer wurde leicht verletzt.

Öffentliche Veranstaltungen abgesagt

Auch die niedersächsische Polizei meldete zahlreiche Einsätze. So sorgte "Sebastian" etwa in den Landkreisen Verden und Osterholz für Straßensperrungen. In Peine stürzte ein Baum auf ein fahrendes Auto. Der 29-jährige Fahrer wurde verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Die Stadt Flensburg in Schleswig-Holstein riet ihren Bürgern, sich in den Nachmittagsstunden nicht im Freien aufzuhalten. Städtische Kindertagesstätten wurden geschlossen, Veranstaltungen mit Beteiligung der Öffentlichkeit wurden abgesagt.

In Hamburg ging die Feuerwehr zunächst davon aus, dass ein Rollstuhlfahrer vom Sturm in die Elbe geweht und weggerissen wurde. Ein Großaufgebot suchte mit Tauchern, Booten und einem Hubschrauber nach dem Mann, konnte ihn aber nur noch tot bergen. Die Polizei teilte nach ersten Ermittlungen mit, dass sie von einem Suizid ausgehe.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.