Sie sind hier:

US-amerikanische Studie - Katzen helfen kaum gegen Ratten

Datum:

Wer sich eine Katze anschaffen will, um Ratten zu bekämpfen, wird enttäuscht sein. Die Samtpfoten fressen nämlich lieber Mäuse und Vögel.

Eine Katze jagt lieber Mäuse als Ratten, wenn sie hungrig ist.
Eine Katze jagt lieber Mäuse als Ratten, wenn sie hungrig ist.
Quelle: Soeren Stache/dpa

Katzen sind im Kampf gegen Ratten nur bedingt hilfreich. Das berichten US-Forscher in einer Studie in New York. Darin beobachtete das Team mit Videokameras eine Rattenkolonie, in deren Nähe regelmäßig verwilderte Katzen kamen. Innerhalb von 79 Tagen töteten die Jäger demnach nur zwei Ratten.

Demnach müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, bevor eine Katze eine Ratte tötet: Die Katze muss hungrig sein. Zudem darf keine leichtere Beute wie Mäuse oder Vögel in der Nähe sein.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.