Sie sind hier:

Vor Zwischenwahlen - US-Demokraten: Hackerangriff verhindert

Datum:

Wenige Monate vor den Zwischenwahlen in den USA konnten die Demokraten offenbar einen Hackerangriff vereiteln. Wer hinter dem mutmaßlichen Angriff steckt, ist unklar.

Archiv: Hände über der Tastatur eines Laptops, aufgenommen am 30.03.2018

Quelle: imago

Die US-Demokraten haben nach eigenen Angaben einen versuchten Hackerangriff auf ihre Datenbank mit Informationen von Millionen Wählern im ganzen Land vereitelt. Wie aus Parteikreisen verlautete, wurde die demokratische Parteiführung am Dienstag über einen mutmaßlichen Hackerversuch in Kenntnis gesetzt. Daraufhin habe das Democratic National Committee die Behörden eingeschaltet. Informationen aus der Datenbank seien nicht nach draußen gelangt. Welche Drittpartei versucht habe, sich in das System zu hacken, sei unklar, hieß es.

Demokraten kritisieren Trump

Der Sicherheitsbeauftragte der Demokratischen Partei, Bob Lord, setzte demokratische Vertreter aus den verschiedenen US-Staaten am Mittwoch in Chicago über den Vorfall in Kenntnis. Der Hackerversuch sei ein weiterer Beleg dafür, dass vor den Zwischenwahlen im November konstant Bedrohungen auf die Demokraten warteten und sie deshalb sehr wachsam sein müssten, erklärte er.

Lord kritisierte den republikanischen US-Präsidenten Donald Trump dafür, nicht genug zu tun, um die amerikanische Demokratie zu schützen. Die US-Regierung müsse entschiedenere Schritte unternehmen, um die amerikanischen Wahlsysteme zu sichern.

US-Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen sagte, die schnelle Reaktion auf den versuchten Hackerangriff zeige, dass das Sicherheitssystem rund um die Wahlen funktioniere. "Jeder Angriff auf eine politische Partei oder ein Wahlkampfteam ist wichtig für uns alle", sagte sie und betonte, die Regierung unternehme alles, um beim Schutz des Wahlprozesses zu helfen. Bei den bevorstehenden Kongresswahlen steht die Mehrheit der Republikaner auf dem Spiel, möglicherweise könnten die Demokraten die Kontrolle in einer oder in beiden Kammern übernehmen.

Cybersicherheit seit 2016 Thema

Das DNC stellt die Datenbank in den Bundesstaaten bereit, damit mit den Informationen Wähler für demokratische Kandidaten gewonnen werden können. Das FBI kommentierte die Angaben auf Anfrage nicht.

Die Cybersicherheit der Demokraten ist seit der Präsidentschaftswahl im Jahr 2016 ein Thema, das die USA umtreibt. Hacker verschafften sich damals Zugriff zu den Servern des DNC und veröffentlichten daraufhin interne Mitteilungen der Demokraten. US-Geheimdienste sprachen von russischen Angriffen, Moskau bestreitet das.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.