Sie sind hier:

US-Entertainer - Glen Campbell gestorben

Datum:

Country- und Popmusik, Fernsehsendungen, Filmauftritte: Glen Campbell war ein Multitalent. Nun ist der Entertainer, dessen Song "Rhinestone Cowboy" ihn über Generationen hinweg nicht nur in den USA berühmt machte, gestorben.

Der für den Hit "Rhinestone Cowboy" bekannte Entertainer Glen Campbell ist tot. Der 81-Jährige sei in Nashville gestorben, sagte Campbells Pressesprecher Sandy Brokaw. Eine Todesursache wurde zunächst nicht genannt. Campbell hatte im Juni 2011 bekanntgegeben, dass bei ihm die Alzheimer-Krankheit diagnostiziert worden sei. Campbell sang Country- und Popmusik. Zudem war er im Fernsehen und in Filmen tätig.

Bekannt für Crossover-Werke

In den späten 1960er und 1970er Jahren gehörte er zu den größten Stars der Szene - bekannt war er für seine Crossover-Werke, die auch Sänger wie Johnny Cash, Roy Clark und Kenny Rogers berühmt machten. Campbell verkaufte mehr als 45 Millionen Platten und hatte 75 Chart-Hits. Zwischen 1969 und 1972 schauten ihm wöchentlich rund 50 Millionen Menschen im US-Fernsehsender CBS zu.

Praktisch überall war der in Arkansas geborene Musiker mit dem jungenhaften Gesicht, seinem gewellten Haar und dem freundlichen Tenor zu sehen. Jahrzehnte später gewann er eine neue US-Fanbase hinzu, als er für eine Neuauflage seiner alten Sendung "Glen Campbell Goodtime Hour" ins Kabelfernsehen zurückkehrte und zu Beginn stets fröhlich grüßte: "Hi, ich bin Glen Campbell". Fünf Mal gewann er den begehrten Grammy, neben "Rhinestone Cowboy" war auch "Southern Nights" ein Nummer-Eins-Hit.

"Ich bin ein Country-Junge, der singt."

Sein Titelsong für den im Deutschen unter "Der Marshal" bekannten Western mit John Wayne (englischer Titel "True Grit") von 1969 wurde für einen Oscar nominiert. Im Film selbst spielte Campbell einen Ranger aus Texas. 2005 wurde er in die Hall of Fame für Countrymusik gewählt. Sieben Jahre später nahm er den Grammy für sein Lebenswerk entgegen. "Ich bin kein Countrysänger per se", sagte Campbell einst über sich selbst.

"Ich bin ein Country-Junge, der singt." Im Alter von vier Jahren lernte er, Gitarre zu spielen. Als Teenager setzte er sich, auf der Flucht vor einem Leben als Landwirt, in die Stadt Albuquerque nach New Mexico ab und war dort Teil der Band seines Onkels. Bald darauf verzeichnete er eigene musikalische Erfolge.

"Er war reines Talent, Herz und Mut"

Campbell war vier Mal verheiratet und hinterlässt acht Kinder. Sein Privatleben bekam jedoch die Schattenseiten des Erfolges ab; er war ein starker Trinker und nahm Drogen. In den frühen 1980er Jahren sorgte er mit einer turbulenten Beziehung zu der Countrysängerin Tanya Tucker für Aufsehen. Countrysängerin Dolly Parton würdigte Campbell als eine der "großartigsten Stimmen, die je in dem Geschäft waren". Sheryl Crow twitterte, die Welt der Musik habe heute einen großen Verlust erlitten. Lenny Kravitz erklärte via Instagram, dass Campbell nicht nur ein wunderbarer Studiokünstler gewesen sei, sondern auch ein ausgezeichneter Studiomusiker, der unter anderem mit den Beach Boys und Frank Sinatra aufgezeichnet habe. "Er war reines Talent, Herz und Mut", schrieb Kravitz.

Auch US-Senator John McCain äußerte sich bestürzt. Der Musiker sei ein großartiger Entertainer und ein großartiger Bürger des Staates Arizona gewesen. "Danke für die Erinnerungen!", so McCain. Eine von Campbells Töchtern erklärte bei Twitter, ihr Herz sei gebrochen. "Ich verdanke ihm alles, das ich bin, und alles, dass ich je sein werde. Er wird gut erinnert werden, mit sehr viel Liebe", sagte Ashley Campbell.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.