Sie sind hier:

US-Justizministerium - Ex-FBI-Vize soll angeblich gelogen haben

Datum:

Zwei Tage vor seiner Pensionierung wurde der Ex-Vize des FBI gefeuert. Die offizielle Begründung kommt erst jetzt zum Vorschein.

McCabe war Anfang 2018 als FBI-Vize zurückgetreten.
McCabe war Anfang 2018 als FBI-Vize zurückgetreten. Quelle: Jacquelyn Martin/AP/dpa

Das US-Justizministerium hat die Entlassung des ehemaligen FBI-Vizes Andrew McCabe mit einem wiederholten Irreführen von Ermittlern und dem Durchstechen vertraulichen Materials begründet. Der bislang vertrauliche Bericht wurde in Washington dem Kongress übermittelt und dann veröffentlicht.

McCabe soll demnach mehrfach Ermittler angelogen haben. Der 50-Jährige war im März von US-Justizminister Jeff Sessions gefeuert worden, keine 48 Stunden, bevor er sowieso in Pension gegangen wäre.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.