Sie sind hier:

Chaos im Weißen Haus - Neuer Stabschef: Trump ersetzt Priebus durch Kelly

Datum:

Wer glaubte, Chaos und Stunk im Weißen Haus seien nicht mehr steigerungsfähig, ist widerlegt: Nach beispiellosen Attacken seines neuen Kommunikationschefs Scaramuzzi gegen Stabschef Priebus schreitet US-Präsident Trump jetzt zur Tat: Er ersetzt Priebus durch den bisherigen Heimatschutzminister Kelly. 

US-Präsident Trump hat einen neuen Kommunikationschef. Dieser sorgt mit einem obszönen Interview, gerichtet auf andere Mitarbeiter des Weißen Hauses, für Aufsehen und Unstimmigkeiten.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Viele ahnten es wohl schon, nun ist es amtlich: US-Präsident Donald Trump hat seinen Stabschef Reince Priebus zum Abschuss freigegeben und ersetzt ihn - nach tagelanger obszöner Feldschlacht mehrerer Lager in Weißen Haus - durch den früheren Heimatschutzminister John Kelly, einen Ex-General. Keine Überraschung, wird dem Präsidenten doch ein besonderes Faible für Generäle nachgesagt.  Im Kurzbotschaftendienst Twitter begründete Trump seine Wahl denn auch so: Ex-General Kelly habe als Minister einen "spektakulären Job gemacht" und sei "ein wahrer Star meiner Regierung".

Der Personalie vorausgegangen war eine Schlammschlacht bisher ungeahnten Ausmaßes:  Während Trump mit beispiellosen Attacken in den vergangenen Tagen seinen Justizminister Jeff Sessions demontierte, erklärte der neue Chef seines Medienstabs, Anthony Scaramucci, einem Großteil der Kollegen im Weißen Haus den Krieg.

Vulgaritäten über zwei Kollegen

Die Eskalation der internen Konflikte erreichte ihren vorläufigen neuen Höhepunkt, als die Zeitschrift "New Yorker" am Donnerstag die Mitschrift eines Telefonats mit Scaramucci veröffentlichte. Der erst vor einer Woche von Trump ernannte Kommunikationsdirektor erging sich darin in Vulgaritäten über den nun gefeuerten Priebus und den Chefstrategen Steve Bannon. Beide sollen sich laut Medienberichten Scaramuccis Ernennung widersetzt haben.

Priebus sei ein "verdammter paranoider Schizophrener", tobte Scaramucci - und äußerte die Erwartung, dass der Stabschef bald abtreten werde. Und Trumps Chefstrategen schalt er in drastischen Worten der Selbstverliebtheit: Bannon versuche, seinen "eigenen Schwanz zu lutschen". Viele US-Medien zogen es vor, die Obszönitäten des Kommunikationschefs nicht wörtlich zu zitieren.

Von Trump berufen worden

Der New Yorker Finanzinvestor Scaramucci war von Trump berufen worden, um vor allem die ständige Weitergabe interner Informationen an die Presse zu unterbinden - sie ist eine bevorzugte Waffe in den internen Machtkämpfen. Scaramuccis Wutanfälle wurden unter anderem dadurch ausgelöst, dass die Deklaration seiner Finanzverhältnisse an die Presse gelangt war. Er machte dafür Priebus verantwortlich. Allerdings sind die Finanzstatements von Regierungsmitarbeitern keineswegs vertrauliche, sondern öffentlich zugängliche Dokumente.

Scaramucci reagierte auf den Wirbel um seine Unflätigkeiten zwar mit der Ankündigung, sich "künftig zurückhalten" zu wollen. Eine Entschuldigung unterließ er aber - stattdessen gab es eine Schuldzuweisung an seinen Gesprächspartner von der Presse: "Ich habe einen Fehler gemacht, als ich einem Reporter vertraute." Der Journalist des "New Yorker", Ryan Lizza, sagte jedoch, er habe mit Scaramucci "hundertprozentig" abgesprochen, dass ihr Telefonat nicht als vertraulich zu behandeln sei.

Tiraden des Kommunikationschefs

Zumindest ein Stück weit entspringen die Tiraden des Kommunikationschefs sicherlich dem Kalkül - Einschüchterung soll Disziplin schaffen. Zum Eindreschen auf Priebus soll er laut Medienberichten sogar von Trump ermutigt worden sein. Scaramucci präsentiert sich als schonungsloser Zuchtmeister, der aus unverbrüchlicher Loyalität zum Chef handelt. Die Loyalität des gesamten restlichen Teams zieht er in Zweifel. Im Weißen Haus gebe es "zwei Fische, die nicht stinken", sagte er dem Sender CNN. "Das sind ich und der Präsident."

Scaramuccis Berufung hatte bereits zum Rücktritt von Pressesprecher Sean Spicer geführt. Priebus und Sessions waren anscheinend die Nächsten, die Trump loswerden will. Sein Groll auf den Justizminister resultiert vor allem daraus, dass Sessions sich aus den Ermittlungen zu den Russland-Kontakten von Trumps Wahlkampfteam zurückgezogen hatte. Dieser Rückzug führte aus Sicht des Präsidenten zur Einsetzung des Sonderermittlers Robert Mueller, der Trump schwer zusetzt.

Truppe auf Vordermann bringen

Ob der Präsident es im Verbund mit seinem neuen Kommunikationschef schafft, seine Regierungstruppe in absehbarer Zeit auf Vordermann zu bringen, ist allerdings fraglich. Trump erfreue sich an dem "gesunden Wettbewerb" unter seinen Mitarbeitern, verharmloste Sprecherin Sarah Huckabeee Sanders die Lage. Doch dass Scaramucci nicht nur auf Priebus, sondern auch auf Bannon losging, deutet auf eine dramatische Ausweitung der Machtkämpfe hin.

Hinzu kommt, dass Sessions sich bislang bockig zeigt und im Amt bleiben will. Dafür hat der langjährige Senator den Rückhalt einflussreicher Parteikollegen. Durch seine Attacken auf Sessions hat Trump auch sein Verhältnis zu den Republikanern im Kongress weiter beschädigt - und sich damit die Aufgabe zusätzlich erschwert, wichtige Gesetzesvorhaben wie die Gesundheitsreform durchzusetzen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.