Ukraine prüft mögliche Einmischung in US-Wahl

Sie sind hier:

Präsidentschaftswahl 2016 - Ukraine prüft mögliche Einmischung in US-Wahl

Datum:

Selenskyj kommt einer Bitte des US-Präsidenten nach: Die Regierung in Kiew wird ermitteln, ob sich die Ukraine 2016 in die US-Präsidentenwahl einmischte.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine.
Quelle: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Die Ukraine wird einer möglichen Einmischung des Landes in die US-Präsidentschaftswahl 2016 nachgehen. Das teilte der ukrainische Staatschef Wolodymyr Selenskyj mit. Ohne eine entsprechende Untersuchung könne man nicht "ja oder nein" zu der Frage sagen, ob es eine Einflussnahme gegeben habe. Die Ukraine sei "froh", zu ermitteln - es sei im Interesse des Landes, herauszufinden, was passiert sei.

Das umstrittene Telefonat

Präsident Donald Trump hatte Selenskyj in einem Telefonat im Sommer um entsprechende Ermittlungen gebeten, was für Trump daheim in den USA mittlerweile Vorermittlungen für ein Amtsenthebungsverfahren nach sich gezogen hat. Trump behauptet, die Ukraine habe sich damals mit den Demokraten verschworen, um seine Präsidentschaftskampagne 2016 zu Fall zu bringen.

Beweise dafür gibt es nicht. In dem Telefonat bat Trump auch um Untersuchungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden wegen mutmaßlicher Korruption in der Ukraine. Wenige Tage vor dem Anruf ließ er US-Militärhilfen für das Land einfrieren - aus Sicht der Demokraten ein Fall von Amtsmissbrauch.

Keine Mitschrift aus Kiew

Selenskyj erklärte nun, Belege für eine etwaige Einmischung der Ukraine in die Präsidentschaftswahl 2016 habe die US-Regierung ihm nicht vorgelegt. Außerdem werde seine Regierung es nicht wie das Weiße Haus machen und ebenfalls eine Mitschrift des Telefonats im Juli veröffentlichen.

Das Weiße Haus hatte das vor einiger Zeit getan, um Kritik an Trump entgegenzuwirken. Allerdings trat danach das Gegenteil ein: Die Demokraten im Repräsentantenhaus werteten seine Aussagen in dem Gespräch als Fehlverhalten. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses der Kammer, Adam Schiff, erklärte, Trump habe wie ein "Mafiaboss" geklungen, der versuche, sein Gegenüber über den Tisch zu ziehen.

US-Ermittler bestätigen Einflussnahme

Selenskyj hatte dagegen betont, in dem Telefonat habe es "keine Erpressung" gegeben. Erst nach dem Anruf habe er erfahren, dass die USA Millionen von Dollar an Militärhilfe für die Ukraine blockiert hatten. Er habe gedacht, das Telefonat würde zu einem persönlichen Treffen mit Trump führen.

Während es zur Ukraine keine Erkenntnisse gibt, haben offizielle Ermittlungen in den Vereinigten Staaten bestätigt, dass Russland auf die US-Wahl 2016 Einfluss nahm. Dies geschah den Überprüfungen zufolge mit der Absicht, Trumps Wahlkampf zu helfen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.