Sie sind hier:

Geheimabsprachen mit Russland? - Richterin: Trumps Ex-Wahlkampfchef hat gelogen

Datum:

Es wird eng für Paul Manafort. Trumps Ex-Wahlkampfchef hat - davon ist jetzt eine Richterin überzeugt - das FBI absichtlich belogen. Nun droht ihm eine noch längere Haftstrafe.

Paul Manafort verlässt das Gericht in Washington.
Paul Manafort verlässt das Gericht in Washington.
Quelle: Alex Brandon/AP/dpa

Der Ex-Wahlkampfchef von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort, hat in der Russland-Affäre aus Sicht einer Richterin die Ermittler und eine Grand Jury belogen. Dafür gebe es genügend Beweise, befand Richterin Amy Berman Jackson am Mittwoch. Manafort habe damit Auflagen seiner Übereinkunft mit der Staatsanwaltschaft verletzt. Dies könnte nun dessen Chancen auf eine Strafminderung schmälern.

Schuldig wegen mehrfachen Finanzbetrugs

Trumps Ex-Wahlkampfleiter war im vergangenen Jahr wegen mehrfachen Finanzbetrugs schuldig gesprochen worden. Er bekannte sich schuldig und erklärte sich dazu bereit, mit Muellers Team zu kooperieren. Der Sonderermittler prüft mögliche Geheimabsprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland vor der Wahl 2016. In dem Prozess gegen Manafort ging es aber nicht um seine Tätigkeit für die Kampagne des US-Präsidenten, sondern um seine Lobbyarbeit als Berater in der Ukraine.

Staatsanwälte um Mueller bezichtigten Manafort im Herbst jedoch der Lüge. Er habe die Unwahrheit über mehrere Gespräche mit Konstantin Kilimnik gesagt, einem Mitangeklagten, der dem FBI zufolge Verbindungen zu russischen Geheimdiensten hat, teilte das Team des Sonderermittlers damals mit. In den Unterhaltungen von Manafort und Kilimnik sei es etwa um einen möglichen Friedensplan im russisch-ukrainischen Konflikt um die Halbinsel Krim gegangen. Ein Treffen der beiden fand am 2. August 2016 im Grand Havana Room statt, einer Zigarrenbar in New York, wie Muellers Kollege Andrew Weissmann in der vergangenen Woche bei einem Gerichtstermin hinter verschlossenen Türen mitteilte.

Geschwärztes Protokoll der Anhörung

Von der Anhörung lag ein geschwärztes Protokoll vor. Zum Zeitpunkt des Gesprächs mit Kilimnik hatte Manafort noch eine wichtige Rolle in der Trump-Kampagne inne. Rick Gates, ebenfalls ein Wahlkampfhelfer, nahm ebenfalls an dem Treffen teil. Staatsanwälten zufolge verließen die drei Männer die Bar jeweils allein, um keine Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Die Ermittler sind laut Weissmann auch an weiteren Zusammenkünften von Manafort und Kilimnik interessiert - darunter ein Treffen, das sich bei Kilimniks Reise zur Amtseinführung Trumps im Januar 2017 ergab. Vor Wochen hatten Manaforts Anwälte zudem preisgegeben, dass ihr Mandant während der Präsidentschaftskampagne 2016 Umfragedaten mit Kilimnik geteilt habe.

Grand Jury belogen

Richterin Jackson sah es als erwiesen an, dass Manafort das FBI, Staatsanwälte und eine Grand Jury über drei von fünf Sachverhalten belogen habe. Dessen Anwälte hatten argumentiert, dass er dies nicht mit Absicht getan habe. Vielmehr habe er einige Details vergessen. Neben seinen Kontakten mit Kilimnik verwies Jackson jedoch auch auf Beweise, wonach Manafort über eine Zahlung an eine Kanzlei gelogen habe, die ihn vertreten habe. Die Unwahrheit habe er zudem über eine nicht näher genannte Untersuchung des Justizministeriums gesagt, schrieb die Richterin.

Das Strafmaß gegen Manafort soll am 13. März verkündet werden. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft. Ein anderes Verfahren in Virginia könnte ihm zudem zehn Jahre Gefängnis einbringen. Dort geht es um Vorwürfe des Steuer- und Bankbetrugs, derer er 2018 für schuldig befunden wurde

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.