ZDFheute

USA verlegen Hunderte Soldaten in die Region

Sie sind hier:

Nach Eskalation im Irak - USA verlegen Hunderte Soldaten in die Region

Datum:

Der Pentagonchef spricht von einer Vorsichtsmaßnahme: Nach der Erstürmung der US-Botschaft in Bagdad schicken die USA Hunderte weitere Soldaten in die Region.

Auch am Neujahrstag gab es Proteste vor der US-Botschaft in Bagdad.
Auch am Neujahrstag gab es Proteste vor der US-Botschaft in Bagdad.
Quelle: Reuters

Die USA entsenden nach dem Angriff auf ihre Botschaft in Bagdad rund 750 zusätzliche Soldaten in den Nahen Osten. Verteidigungsminister Mark Esper bezeichnete am Dienstag die "unverzüglichen" Entsendungen als "Vorsichtsmaßnahme" zum Schutz von US-Personal und -Einrichtungen in der Region. Tausende über US-Luftangriffe gegen pro-iranische Kämpfer im Irak aufgebrachte Demonstranten hatten das US-Botschaftsgelände gestürmt.

US-Präsident Donald Trump machte den Iran für diese Attacke verantwortlich und drohte mit Vergeltungsmaßnahmen. Allerdings sagte er auch, dass er nicht mit einem Krieg zwischen den Vereinigten Staaten und dem Iran rechne. "Ich sehe nicht, dass dies passieren wird", sagte Trump auf eine entsprechende Reporterfrage in seinem Luxusresort Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida. "Ich mag den Frieden", fügte der Präsident hinzu.

Trump beschuldigt den Iran - der weist die Verantwortung zurück

Nur wenige Stunden zuvor hatte Trump gedroht, dass Teheran für mögliche Verluste von Menschenleben oder entstandene Schäden in den US-Einrichtungen "vollständig zur Verantwortung gezogen" werde. "Sie werden einen sehr hohen Preis zahlen! Dies ist keine Warnung, es ist eine Drohung", schrieb der US-Präsident im Kurzbotschaftendienst Twitter an die Adresse Teherans. "Frohes Neues Jahr!" fügte er hinzu.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die iranische Regierung wies eine Verantwortung für den Angriff auf die Botschaft zurück. Durch seine jüngsten Luftangriffe im Irak trügen die USA selber die Schuld an der Attacke auf ihre Botschaft. Es sei eine "überraschende Dreistigkeit", dem Iran dafür die Schuld zuzuweisen, sagte der iranische Außenamtssprecher Abbas Musawi.

US-Soldaten sollen via Kuwait in den Irak

Pentagonchef Esper sagte, mit den zusätzlichen Truppenverlegungen werde auf einen Anstieg der "Bedrohungsgrade" für US-Personal und -Einrichtungen reagiert. Nach Angaben eines hochrangigen US-Regierungsmitarbeiter wurden bereits rund 500 US-Soldaten nach Kuwait entsandt. Sie würden "sehr wahrscheinlich" anschließend weiter in den benachbarten Irak verlegt, sagte der Regierungsmitarbeiter der Nachrichtenagentur AFP.

In Bagdad haben hunderte Demonstranten versucht, die amerikanische Botschaft zu stürmen - als Reaktion auf die US-Angriffe auf eine schiitischen Miliz. Der Botschafter der USA wurde in Sicherheit gebracht.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

US-Außenminister Mike Pompeo machte konkret zwei "Terroristen" dafür verantwortlich, den Angriff auf die Botschaft organisiert zu haben. Sie seien dabei von zwei mit dem Iran verbündeten US-Gegnern unterstützt worden. Auf Twitter veröffentlichte Pompeo Fotos der vier von ihm verdächtigten Männer, die sie außerhalb der Botschaft in Bagdad zeigen sollen. Bei einem der von Pompeo genannten "Terroristen" handelt es sich um Abu Mahdi al-Muhandis, der als die Nummer zwei der pro-iranischen Hasched-al-Schaabi-Miliz gilt.

Hunderte Kämpfer und Anhänger der Miliz hatten beim Sturm auf die US-Botschaft das Tor in der Außenwand des Botschaftsgeländes durchbrochen. Die Hasched-al-Schaabi-Miliz umfasst im Irak auch die Hisbollah-Brigaden, die am Sonntag von den USA aus der Luft angegriffen worden waren. Dabei wurden 25 Kämpfer und Kommandeure getötet.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.