Sie sind hier:

"Atomare Erpressung" - USA verurteilen Irans Urananreicherung

Datum:

Auf die Ankündigung des Irans zur weiteren Abkehr vom Atomabkommen folgt scharfe Kritik aus den USA. Das Außenministerium wirft dem Land "atomare Erpressung" vor.

Gaszentrifugen zur Urananreicherung im Iran am 18.08.2006
Gaszentrifugen zur Urananreicherung im Iran. Archivbild
Quelle: pr

Die USA verurteilt die Aktivitäten zur Atomreicherung des Irans scharf. Die Ausweitung der Urananreicherung unter Missachtung der nukleareren Verpflichtungen aus dem Atomabkommen sei "ein großer Schritt in die falsche Richtung", sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums.

Iran kündigt weiteren Teilausstieg aus Atomabkommen an

Die Regierung in Teheran hatte angekündigt, Urangas in die Zentrifugen in der unterirdischen Anreicherungsanlage Fordow zu injizieren. Der Iran sei bereit, den Gaszufluss wieder zu stoppen, sobald die übrigen Vertragspartner aus dem Atomabkommen ihre Verpflichtungen einhielten, sagte Präsident Hassan Ruhani zuvor in einer vom staatlichen Fernsehen übertragenen Ansprache. Er wisse, wie empfindlich die anderen Länder mit Blick auf die Zentrifugen in Fordow seien. "Aber wir können nicht hinnehmen, dass wir einseitig alle Auflagen erfüllen und sie nicht."

Aber wir können nicht hinnehmen, dass wir einseitig alle Auflagen erfüllen und sie nicht.
Iran-Präsident Hassan Ruhani

Nach dem Atomabkommen dürfe der Iran die Zentrifugen zwar laufen lassen, aber kein Gas einleiten. "Wir unterstützen die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEA) voll und ganz bei der Durchführung ihrer unabhängigen Verifikationsrolle im Iran und erwarten von der IAEA, über etwaige Entwicklungen zu berichten", gab der Sprecher des US-Außenministeriums in einer Erklärung bekannt.

USA aus Atomabkommen ausgestiegen

Die USA waren 2018 einseitig aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und haben seither harte Sanktionen gegen das Land verhängt. Der Iran reagiert darauf seit einiger Zeit, indem er Schritt für Schritt immer weniger Verpflichtungen aus der Vereinbarung von 2015 einhält.

"Man habe nicht die Absicht, eine Atombombe zu bauen", erklärt Jörg Brase, ZDF-Korrespondent in Teheran. Trotzdem sei die Botschaft klar: "Wir könnten wenn wir wollten", erklärt er im Video:

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.