Sie sind hier:

Onlinehändler klagen über China - Verband: Millionenverlust wegen unfairer Konkurrenz

Datum:

Chinesische Konkurrenz macht deutschen Internethändlern das Leben schwer. Dabei profitiert sie von einer Regelung, die eigentlich zu anderen Zwecken gedacht war.

Archiv 25.10.2012: Der Online-Handel spart CO2, weil er effektiver transportiert und weniger Gebäude betreiben muss
Mann beim Online-Shopping
Quelle: colourbox.de

Das Wichtigste in Kürze:

  • Verband: Umsatzeinbußen von einer halben Milliarde Euro
  • Deutsche Händler zahlen höhere Posttarife
  • Verband: 70 Millionen Warensendungen aus China nach Deutschland
  • "Massenhaft mangelhafte Geräte auf den deutschen Markt"
  • Trump droht mit Austritt aus Weltpostverband

Unfaire Konkurrenz aus China kostet deutsche Onlinehändler nach Angaben eines Branchenverbands allein bei Elektronikartikeln eine halbe Milliarde Euro Umsatz im Jahr. "Das ist eine massive Schädigung des deutschen Standorts und kostet Tausende Arbeitsplätze", sagte der Präsident des Verbandes für E-Commerce und Versandhandel (BEVH), Gero Furchheim.

Tarife machen den Unternehmern Sorge - Trump droht

Die USA und andere Industrieländer wollen einem der Probleme diese Woche einen Riegel vorschieben. Sie wollen die sehr geringen Postgebühren für Warensendungen aus China anheben. Für diesen Dienstag hat der Weltpostverein deshalb in Genf einen Sonderkongress einberufen. Die niedrigen Tarife gehen auf eine Regelung der Organisation zurück, der seit 1874 den internationalen Postverkehr regelt. Sie waren zur Unterstützung armer Länder gedacht, führen aber angesichts der Flut von Online-Bestellungen in China nun zu Verärgerung. "In Europa zahlen Händler das Zwei- bis Dreifache", sagte Furchheim.

Die USA haben mit dem Austritt aus dem Weltpostverein gedroht, wenn die 192 Mitgliedsländer der Gebührenerhöhung für China nicht zustimmen. "Auch wenn wir die Methode (von US-Präsident Donald) Trump mit Eskalation und Alleingängen ablehnen, die Kritik ist gerechtfertigt", so Furchheim. Die Gebühren müssten dringend angehoben werden. Der Deutschen Post DHL sei durch die Flut chinesischer Warensendungen schon vor drei Jahren ein Verlust von schätzungsweise 120 Millionen Euro entstanden.

Beim Verband der Elektrotechnik haben wir fünf Produkte chinesischer Hersteller testen lassen, die uns durch Amazon-Fulfillment-Center in Deutschland geschickt wurden.
Produkte chinesischer Hersteller
Quelle: ZDF

"Der Handel mit Direktlieferungen aus China wächst mit großer Dynamik", sagte Furchheim. "Wir schätzen, dass allein Elektrogeräte im Wert von mehr als einer Milliarde Euro im Jahr direkt aus China an private Haushalte in Deutschland geliefert werden." Das ist ein nicht unerheblicher Anteil bei Gesamtbestellungen von knapp zwölf Milliarden Euro im Bereich Elektronik und Kommunikation. Nach Branchenschätzungen kamen im vergangenen Jahr 70 Millionen solcher Warensendungen aus China in Deutschland an.

Wie es um die Produktsicherheit bestellt ist

Der Verband sieht beim Wettbewerb mit chinesischen Anbietern zwei weitere Baustellen: Produktsicherheit und Steuern. Deutsche Unternehmen gäben Millionenbeträge für Sicherheitstests aus. Daran sparten viele ausländische Anbieter, so kämen massenhaft mangelhafte Geräte auf den deutschen Markt. "Ich fordere 1.000 zusätzliche Zöllner, um der Warenflut einen Kontrolldruck entgegenzustellen", sagte Furchheim. Die rund 39.000 Zöllner seien nicht genug.

Wer im Kampf gegen Betrug aus einer Nation, die voll auf künstliche Intelligenz und Digitalisierung setzt, Zettelkästen, Stempel und Aktendeckel entgegensetzt, kommt nicht weit.
Gero Furchheim

Die Behörden müssten vor allem bei der Digitalisierung Tempo machen, auch um möglichen Umsatzsteuerbetrug zu verhindern. "Wer im Kampf gegen Betrug aus einer Nation, die voll auf künstliche Intelligenz und Digitalisierung setzt, Zettelkästen, Stempel und Aktendeckel entgegensetzt, kommt nicht weit", so Furchheim. Der Verband verlangt zudem eine Ertragsbesteuerung dort, wo Umsatz und Gewinn erwirtschaftet werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.