ZDFheute

"Keine Basis für einen Abschluss"

Sie sind hier:

Verdi-Chef Bsirske im ZDF - "Keine Basis für einen Abschluss"

Datum:

Warnstreiks in mehreren Bundesländern: Vor der nächsten Tarifrunde erhöhen die Gewerkschaften den Druck. Verdi-Chef Bsirske dämpfte im ZDF die Hoffnung auf eine baldige Einigung.

Verdi-Chef Frank Bsirske hat vor Beginn der dritten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Bundesländer die Hoffnung auf eine baldige Einigung gedämpft. Er sehe derzeit "keine Basis für einen Abschluss", sagte Bsirske am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin. Die Gewerkschaften und die Arbeitgeber lägen "in allen wesentlichen Punkten auseinander". Er wolle deswegen "im Moment überhaupt nichts ausschließen", auch nicht längere Streiks.

Der öffentliche Dienst müsse sich im Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte behaupten, argumentierte Bsirske. "Man muss einfach aufpassen, die Handlungsfähigkeit im öffentlichen Dienst zu bewahren", fuhr der Verdi-Chef fort und verwies auf die Haushaltsüberschüsse der Länder: "Wann, wenn nicht jetzt, ist die Möglichkeit da, die notwendigen Schritte zu unternehmen?" Eine gute Versorgung in Krankenhäusern, Schulen, Kitas und Verwaltung sei im Interesse der Bürger. "Die Arbeitgeber sind jetzt gefordert, einen Kurswechsel zu vollziehen."

Sechs Prozent mehr Lohn gefordert

Am Montag hatten die Gewerkschaften mit ersten flächendeckenden Warnstreiks im öffentlichen Dienst in Hamburg und Baden-Württemberg begonnen. Am Dienstag weiteten sich die Aktionen auf Berlin, Nordrhein-Westfalen und Bayern aus. Nach zwei ergebnislosen Tarifrunden wollen die Arbeitnehmer und die Arbeitgeber ab Donnerstag weiter verhandeln.

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Die Gewerkschaften wollen auch eine Aufstockung um 300 Euro in der Gehaltstabelle für die Krankenpflege. 100 Euro mehr pro Monat soll es für Azubis und Praktikanten geben. Kompliziert sind die Verhandlungen auch deshalb, weil es nicht nur um mehr Geld für alle geht, sondern auch an einer neuen Eingruppierung der einzelnen Beschäftigten in die Lohntabelle gearbeitet wird.

Verhandelt wird laut dem Beamtenbund dbb für eine Million Tarifbeschäftigte der Länder außer Hessen, das eigene Tarifverhandlungen führt. In Verhandlungskreisen wird ein Abschluss an diesem Wochenende für möglich gehalten. Übertragen werden soll der Abschluss auf rund 2,3 Millionen Beamte und Versorgungsempfänger.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.