Sie sind hier:
Eilmeldung

Verfassungsgericht fordert - Eintrag für drittes Geschlecht

Datum:

"Weiblich", "männlich" oder gar kein Geschlechtseintrag, mehr Möglichkeiten bot das deutsche Recht bisher nicht. Das muss sich ändern.

Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe
Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Quelle: Uli Deck/dpa

Der Gesetzgeber muss künftig neben männlich und weiblich einen dritten Geschlechtseintrag im Behördenregister ermöglichen. Personen, die sich weder dem weiblichen noch dem männlichen Geschlecht zuordnen lassen, würden momentan in ihren Grundrechten verletzt, entschied das Bundesverfassungsgericht.

Das Personenstandsrecht zwinge sie dazu, das Geschlecht zu registrieren. Es lasse aber keinen dritten positiven Geschlechtseintrag zu. Die Richter forderten bis Ende 2018 eine Neuregelung.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.