Sie sind hier:

Vergifteter Ex-Spion Skripal - Russland weist Verdacht zurück

Datum:

Trotz des Berichts der OPCW, der den Einsatz des Gifts Nowitschok gegen den Ex-Spion Skripal bestätigt, weißt Russland ein Beteiligung von sich.

Nach dem Anschlag in Salisbury.
Nach dem Anschlag in Salisbury. Quelle: Ben Birchall/PA Wire/dpa

Die russische Regierung hat Verdächtigungen im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal erneut zurückgewiesen. Russland habe keine anderen Kampfstoffe besessen als jene, die der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) gemeldet worden seien, sagte der stellvertretende Industrieminister Georgi Kalamanow.

Sie seien alle bis 2017 unter Aufsicht der OPCW vernichtet worden, bekräftigte er. Die OPCW hatte zuvor Angaben bestätigt, nach denen Skripal mit Nowitschok vergiftet wurde.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.