Sie sind hier:

Eine Festnahme - Susanna ist tot - Fahndung nach Verdächtigem

Datum:

Nun ist es traurige Gewissheit: Die 14-jährige Susanna aus Mainz ist tot. Zwei Männer stehen unter Verdacht, das Mädchen vergewaltigt und getötet zu haben. Es gab eine Festnahme.

In Wiesbaden wurde am Dienstag die Leiche eines 14-jährigen Mädchens gefunden. ZDF-Korrespondentin Isabel de la Vega ist vor Ort.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die in Wiesbaden vermisste Jugendliche Susanna ist einem Verbrechen zum Opfer gefallen. Bei der am Mittwoch entdeckten Leiche handele es sich um die sterblichen Überreste der 14-Jährigen aus Mainz, sagte Polizeisprecher Oliver Kuhn. Ein DNA-Abgleich habe eine 100-prozentige Übereinstimmung ergeben, bestätigte auch der Leitende Oberstaatsanwalt Achim Thoma auf einer Pressekonferenz in Wiesbaden. Susanna sei durch Gewalteinwirkung auf den Hals gestorben. Es besteht der Verdacht, dass sie zuvor vergewaltigt wurde.

Nach Ali Bashar wird gefahndet

Ein Polizist befestigt eine Stellwand mit dem polizeilichen Fahndungsfoto des gesuchten Ali B.
Fahndungsfoto Ali Bashar.
Quelle: dpa

Die Polizei fahndet nun nach einem 20 Jahre alten Flüchtling aus dem Irak. Ali Bashar steht unter Verdacht, mit dem Tod der Jugendlichen in Verbindung zu stehen. Susanna kannte nach Angaben von Wiesbadens Polizeipräsident Stefan Müller den Bruder des Tatverdächtigen. Das Fahndungsbild der Polizei zeigt einen jungen Mann mit Dreitagebart, der Jeans und eine weiße Jacke trägt.

Müller erklärte weiter, Ali Bashar sei seit diesem Frühjahr nach mehreren Vorfällen wegen Schlägereien, Pöbeleien und unerlaubten Waffenbesitzes aktenkundig geworden, es habe jedoch nie ausreichend Grund für eine Verhaftung bestanden. Geprüft werde derzeit noch eine Verbindung zur mutmaßlichen Vergewaltigung einer 11-Jährigen im März, die nach Angaben der Polizei erst im Mai angezeigt wurde. Das Opfer habe angegeben, von einem Mann namens Ali aus der Flüchtlingsunterkunft in Erbenheim, in dem auch der Verdächtige im Fall Susanna wohnte, vergewaltigt worden zu sein. Unter diesem Vornamen seien dort aber mehrere Männer gemeldet.

Der junge Iraker habe Hessen 2015 mit dem großen Flüchtlingszustrom erreicht und war über ein Erstaufnahmelager in Gießen nach Wiesbaden gelangt, wo er seit 2016 gemeldet war. Inzwischen habe Bashar wohl mit seiner gesamten Familie das Land in Richtung Irak verlassen. Entsprechende Flugtickets und "Laissez-passer"-Papiere seien sichergestellt worden, so Müller. Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft Wiesbaden weiter mitteilten, wurde außerdem ein 35-jähriger Türke festgenommen, der mutmaßlich ebenfalls an der Tat beteiligt war. Er galt bisher als unauffällig.

Jüdische Gemeinde entsetzt

Der Zentralrat der Juden in Deutschland zeigte sich tief betroffen über die Gewalttat. "Susanna und ihre Mutter bzw. sind Mitglieder der Jüdischen Gemeinde Mainz", teilte der Zentralrat mit. "Einem jungen Leben wurde auf grausame Weise ein Ende gesetzt. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden."

Viele Hintergründe der Tat seien noch unklar. "Wir erwarten von den Strafverfolgungsbehörden eine rasche und umfassende Aufklärung sowie harte Konsequenzen für den oder die Täter", forderte der Zentralrat. "Alle voreiligen Schlüsse und Ressentiments verbieten sich jedoch."

13-Jähriger brachte die Polizei auf Susannas Spur

Auf die Spur von Susanna war die Polizei am Mittwoch gekommen, nachdem ein 13-jähriger Flüchtling sich an ein Wiesbadener Revier gewandt und den Flüchtigen Ali B. als Täter benannt hatte. Er führte die Polizei auch zu den Gleisen in Wiesbaden-Erbenheim, wo die Beamten schließlich die halb-verscharrte Leiche des Mädchens fanden.

Susanna war am 22. Mai als vermisst gemeldet worden. Sie war mit Freunden in der Wiesbadener Innenstadt unterwegs gewesen und abends nicht, wie mit der Familie abgesprochen, nach Hause zurückgekehrt. Bei der Polizei gingen daraufhin mehrere Zeugenhinweise ein, die auf ein Verbrechen hindeuteten. Nach längerer Suche, bei der auch Spürhunde eingesetzt wurden, fand die Polizei dann am Mittwochnachmittag in einem schwer zugänglichen Gelände bei Wiesbaden-Erbenheim eine weibliche Leiche.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.