Sie sind hier:

Verteidigungsministerium - Mehr Stellen für die Bundeswehr

Datum:

Verteidigungsministerin von der Leyen plant einen Stellenaufbau bei der Bundeswehr. Die Truppenstärke soll bis 2025 stark erhöht werden.

Derzeit hat die Bundeswehr gut 180.000 aktive Soldaten.
Derzeit hat die Bundeswehr gut 180.000 aktive Soldaten.
Quelle: Stefan Sauer/ZB/dpa

Die Bundeswehr soll auf 203.000 Soldaten wachsen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe entsprechende Planungen gebilligt, teilte das Ministerium mit. Hauptfaktoren für den wachsenden Personalbedarf seien Verpflichtungen gegenüber der Nato und der EU.

Bislang war vorgesehen, dass die Bundeswehr bis 2024 auf 198.000 aktive Soldaten wächst. Seit Ende des Kalten Krieges war die Bundeswehr verkleinert worden. 2016 hatte das Ministerium das Ende des Schrumpfkurses eingeleitet.

Allerdings gibt es Zweifel, wie die Bundeswehr die neuen Posten angesichts des allgemeinen Fachkräftemangels besetzen will.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.