Sie sind hier:

Experte über Luftfahrtbranche - Das Fliegen, der Preis und die Umwelt

Datum:

Air-Berlin-Pleite, der A380 geradeso gerettet: In der Luftfahrt ist viel Bewegung. 3sat makro sprach mit dem Experten Frank Fichert über die Zukunft der Branche und die Umwelt.

Flug am Mond vorbei
Alter Traum mit Nebenwirkungen: Fliegen
Quelle: dpa

makro: Wenn die Taxifahrt zum Flughafen mehr kostet als der Flug selbst, ist Fliegen zu billig, sagt Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Hat er recht?

Frank Fichert: Aus der Sicht der Aktionäre von Fluggesellschaften hat Herr Spohr damit sicherlich recht. Die gesamtwirtschaftliche Perspektive ist allerdings eine andere. Wenn niedrige Preise - und damit auch niedrige Gewinne - das Ergebnis eines intensiven Wettbewerbs sind, dann ist dies für die Passagiere vorteilhaft und auch gesamtwirtschaftlich erwünscht. Lediglich in den Fällen, in denen niedrige Preise das Resultat von Wettbewerbsverzerrungen sind - insbesondere bei Subventionen für einzelne Gesellschaften oder Regionalflughäfen - ist Fliegen tatsächlich zu billig.

makro: Aber müssten Tickets nicht alleine schon aus Sicht des Klimaschutzes teurer werden? Der Luftverkehr ist schließlich wegen seiner CO2-Bilanz immer wieder in der Kritik.

Fichert: Bei einer isolierten Betrachtung der CO2-Emissionen ist dies zutreffend. Allerdings deckt der Luftverkehr, im Unterschied etwa zum Schienenverkehr, die Kosten seiner Infrastruktur fast vollständig. Hier sind also gesamtwirtschaftlich betrachtet andere Verkehrsträger ebenfalls "zu billig".

Das Hauptproblem für die Klimaschutzpolitik im Luftverkehr ergibt sich allerdings daraus, dass nationale Alleingänge weder möglich noch sinnvoll sind. Bereits die deutsche Luftverkehrsteuer, die ja nicht ökologisch sondern fiskalisch motiviert ist, hat in Grenzregionen zu spürbaren Ausweichreaktionen geführt. Wenn ein deutscher Passagier dann von einem ausländischen Flughafen aus seine Reise antritt, so ist der Umwelt auch nicht geholfen.

Selbst auf der europäischen Ebene lässt sich nur ein Teil des Problems angehen. Daher sind derzeit nur die innereuropäischen Flüge, nicht jedoch Flugverbindungen mit Staaten außerhalb der EU, in den europäischen CO2-Emissionsrechtehandel einbezogen. 

makro: Die Luftfahrtbranche hat versprochen, ab 2020 nur noch CO2-neutral zu wachsen. Wie ernst ist dieses Versprechen zu nehmen?

Fichert: Das CO2-neutrale Wachstum wird definitiv kommen. Es handelt sich ja nicht nur um ein Versprechen der Industrie, sondern um ein Programm der Staatengemeinschaft im Rahmen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (ICAO), das den Namen CORSIA trägt. Bereits heute machen die Staaten, die ihre Teilnahme an CORSIA zugesagt haben, rund 90 Prozent des weltweiten internationalen Luftverkehrs aus.

Allerdings gibt es im Luftverkehr, im Unterschied etwa zum Straßenverkehr, auf absehbare Zeit keine technischen Alternativen zu den derzeitigen Triebwerken. CO2-neutrales Wachstum bedeutet also keine Emissionsbegrenzung in Flugverkehr, sondern einen Ausgleich an anderen Stellen. Das könnten beispielsweise zusätzliche Emissionsminderungen in anderen Wirtschaftsbereichen oder Aufforstungsprogramme in Entwicklungsländern sein. Perspektivisch ist auch die Nutzung von Treibstoffen aus regenerativen Quellen denkbar, etwa die sogenannten Biofuels.

makro: Weltweit wächst der Luftverkehr, gleichzeitig aber sind erfahrene Piloten Mangelware. Geht das Wachstum etwa zu Lasten der Flugsicherheit?

Fichert: Das Problem eines zukünftigen Pilotenmangels ist durchaus ernst zu nehmen, um die Flugsicherheit mache ich mir jedoch zumindest in den Industriestaaten keine Sorgen. Die staatlichen Vorgaben sind sehr streng und die Ausbildung ist umfangreich. Generell haben auch die Fluggesellschaften selbst ein starkes Interesse an einem höchstmöglichen Sicherheitsniveau. Seit dem vom Copiloten herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine im Jahr 2015 sind die Bestimmungen und Auswahlkriterien der Fluggesellschaften in diesem Bereich eher noch strenger und sorgfältiger geworden.

makro: In der Internetbranche stehen marktbeherrschende Megakonzerne immer mehr in der Kritik. Aber auch in der Luftfahrt gibt es eine starke Marktkonzentration. Wie bedenklich ist diese Entwicklung?

Fichert: Diese beiden Bereiche lassen sich meines Erachtens nicht vergleichen. Die Internetkonzerne agieren meist als Plattformen zwischen Nachfragern und Anbietern, wo sie versuchen, einen möglichst großen Teil der Anbietermarge für sich zu vereinnahmen. Dabei bedienen sie eine große Zahl von Märkten und zudem spielt auch der Datenschutz eine Rolle.

Hingegen sind selbst die großen Luftverkehrskonzerne auf ihre Kernmärkte beschränkt. Zwar gibt es Strecken mit Monopolstellungen, die meisten Passagiere können jedoch zwischen mehreren Anbietern wählen. Zudem sorgt auf kürzeren Relationen auch die Bahn mit dem wachsenden Netz an Hochgeschwindigkeitsverbindungen für Wettbewerb.

Das Interview führte makro-Moderatorin Eva Schmidt.

makro

3sat makro

Das 3sat-Wirtschaftsmagazin makro berichtet jede Woche aus dem Wirtschaftsdschungel. Mit Blick für den Menschen und fürs Detail, aber vor allem auch für die globalen Zusammenhänge. Freitags ab 21 Uhr live in 3sat. Das Thema diesmal: Luftfahrt

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.