Sie sind hier:

Vor Kommunalwahlen in Türkei - Erdogan droht Währungsspekulanten

Datum:

Im Sommer hatte es bereits eine Währungskrise in der Türkei gegeben. Erdogan warnt nun explizit vor geplanten Aktionen zur Kommunalwahl Ende März.

Recep Tayyip Erdogan im Wahlkampf in der Türkei. Archivbild
Recep Tayyip Erdogan im Wahlkampf in der Türkei. Archivbild
Quelle: Burhan Ozbilici/AP/dpa

Eine Woche vor den wichtigen Kommunalwahlen in der Türkei hat Präsident Recep Tayyip Erdogan Währungsspekulanten mit Konsequenzen gedroht. Diejenigen, die "provokative Aktionen" unternähmen und auf einen Kursverfall der Lira setzten, müssten einen "sehr hohen Preis zahlen", sagte er laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu.

"Ich wende mich an diejenigen, die am Vorabend der Wahl solchen Aktionen beitreten, wir kennen Eure Identität, wir wissen, was Ihr gemacht habt", sagte Erdogan.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.