Sie sind hier:

Vorwurf der Einseitigkeit - Burundi verlässt Weltstrafgericht

Datum:

Die UN werfen Burundi Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor. Doch nun zieht sich das Land vom Weltstrafgericht zurück.

Weltstrafgericht in Den Haag
Weltstrafgericht in Den Haag Quelle: Martijn Beekman/ANP/dpa

Das ostafrikanische Burundi ist als erstes Land aus dem Weltstrafgericht ausgetreten. Burundi sei kein Mitglied mehr, bestätigte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag. Die Regierung warf dem Gericht vor, einseitig gegen afrikanische Länder vorzugehen.

In Burundi hatte sich Präsident Nkurunziza gegen die Verfassung eine dritte Amtszeit gesichert. Viele Oppositionelle sind im Exil, etliche Menschen sind laut Menschenrechtlern entführt worden. Es gibt Berichte von Folter und Willkür.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.