Sie sind hier:

Verheerende Brände in Brasilien - "Europäer haben Hebel gegen Bolsonaro"

Datum:

Brasilien gerät wegen der Brände im Amazonas-Gebiet weiter unter Druck. Frankreich bringt eine Blockade des gerade geschlossenen Handelsabkommens mit Südamerika ins Gespräch.

Jair Bolsonaro am 23.08.2019 in Brasilia (Brasilien)
Jair Bolsonaro unter Druck
Quelle: dpa

Emmanuel Macron kündigte eine Blockade des Freihandelsabkommens mit dem südamerikanischen Wirtschaftsblock Mercosur an. Der französische Präsident sei zu dem Schluss gekommen, dass Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro ihn über seine Umweltschutz-Absichten "belogen" habe, sagte ein hochrangiger Mitarbeiter Macrons. "Unter diesen Umständen lehnt Frankreich das Mercosur-Abkommen in seiner jetzigen Form ab", hieß es.

Auch Irland drohte damit, das Abkommen platzen zu lassen, sollte Brasília "seine Verpflichtungen im Umweltschutz nicht einhalten".

ZDF-Korrespondentin: Europäer haben Hebel

"Die Europäer haben tatsächlich einen Hebel, mit dem sie Einfluss ausüben können auf den brasilianischen Präsidenten", sagt ZDF-Korrespondentin Anne Gellinek. Denn das erst im Juni abgeschlossene Handelsabkommen mit den Staaten Südamerikas, auch mit Brasilien, sei noch nicht ratifiziert. Darin sei ausdrücklich festgehalten, dass sich alle Teilnehmer verpflichten, das Pariser Klima-Abkommen zu respektieren.

Finnland habe ins Gespräch gebracht, so Gellinek, den Import von Rindfleisch in die EU zu stoppen. "Offenbar gibt es hier weitreichende Überlegungen." Unklar sei jedoch, was US-Präsident Donald Trump über den Umgang mit Brasilien denke - denn er ist wie Bolsonaro ein Leugner des menschengemachten Klimawandels.

Waldbrände und Klimaschutz sollen auf G7-Agenda

Frankreich will den Klimawandel und die Waldbrände in Brasilien auf die Agenda des G7-Gipfels, der an diesem Samstag in Biarritz startet, setzen. Die Bundesregierung schloss sich am Freitag der Forderung an.

Bundeskanzlerin Angela Merkel sei "ganz genau" wie Macron der Ansicht, dass die Lage am Amazonas auf die Tagesordnung gehöre, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Schließlich handele es sich um eine "akute Notlage des Amazonas-Regenwalds", die die ganze Welt betreffe. Allerdings müsse das Thema "im Dialog und in Zusammenarbeit mit Brasilien angegangen werden". Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) bot Brasilien deutsche Hilfe im Kampf gegen die Flammen an.

Der französische Präsident Macron will auch die Brände in Brasilien zum Thema auf dem G7-Gipfel. Trotz aller Differenzen ist er darum bemüht, den Gipfel zum Erfolg zu machen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) warnte, der Regenwald sei "in großer Gefahr". Verantwortlich hierfür sei auch die brasilianische Regierung mit ihrer "Politik der verstärkten Rodung". Schulze stellte das Mercosur-Abkommen ebenfalls in Frage. Ohne Schutzgarantien für den Regenwald halte sie eine Ratifizierung für "nicht verantwortbar".

Bolsonaro will Armee gegen Brände einsetzen

Brasiliens Präsident Bolsonaro erwägt unterdessen, mit Hilfe der Armee die Waldbrände im Amazonas-Gebiet unter Kontrolle zu bringen. Eine Entscheidung hierzu werde bald fallen, sagte er am Freitag vor Journalisten in Brasilia.

Der ultrarechte Staatschef hatte sich zuvor jegliche Einmischung aus dem Ausland verbeten. Dass Macron beim G7-Gipfel in Abwesenheit der Länder der Amazonas-Region über die Waldbrände sprechen wolle, offenbare eine "kolonialistische Mentalität". Macron wolle eine "innere" Angelegenheit Brasiliens und anderer Staaten im Amazonas-Gebiet politisch "instrumentalisieren".

Demonstranten stehen mit Schildern vor der brasilianischen Botschaft, aufgenommen am 23.08.2019 in Berlin
Klimaaktivisten demonstrieren vor der brasilianischen Botschaft in Berlin gegen Präsident Bolsonaro.
Quelle: dpa

In mehreren europäischen Städten demonstrierten Hunderte Menschen für den Schutz des Amazonas-Gebiets. Vor der brasilianischen Botschaft in London versammelten sich Hunderte Aktivisten. Auch in Berlin gingen Demonstranten die Straße. In mehreren brasilianischen Städten waren ebenfalls Protestaktionen geplant.

2.500 neue Brände binnen 48 Stunden

Das genaue Ausmaß der Waldbrände ist nur schwer zu erfassen. Laut dem brasilianischen Weltraumforschungsinstitut INPE brachen in ganz Brasilien binnen 48 Stunden fast 2.500 neue Brände aus. Demnach gab es seit Jahresbeginn bereits mehr als 75.000 Waldbrände - ein Zuwachs von 84 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Infografik: Die Karte zeigt die Konzentration von Aerosolen in der Atmosphäre über dem von Waldbränden betroffenen Gebiet im Amazonas, aufgenommen  am 20.08.2019
Waldbrände im Amazonasgebiet
Quelle: dpa/atmosphere monitoring service

Die ehemalige brasilianische Umweltministerin Marina Silva machte die "Nachlässigkeit" der Bolsonaro-Regierung für das "zügellose Vorgehen" bei der Brandrodung verantwortlich. So seien die Brände mittlerweile "außer Kontrolle" geraten, sagte sie. Der Klimaskeptiker Bolsonaro hat dagegen wiederholt Umweltschutzgruppen für die Brände verantwortlich gemacht.

Karte: Waldbrände im Amazonas-Regenwald
Karte: Waldbrände im Amazonas-Regenwald
Quelle: ZDF
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.