Sie sind hier:

ZDFzoom - Lebensgefahr trotz TÜV-Plakette

Datum:

Wenn die Bremsen runter sind, fällt man bei TÜV und Co. durch. Doch was ist mit der Bremselektronik? Kritiker sagen: Eigentlich ist die Hauptuntersuchung ein analoger Dinosaurier.

Moderne Kraftfahrzeuge sind mittlerweile mit immer komplexeren elektronischen Sicherheitsmodulen ausgestattet. Doch werden die digitalen PKW durch den TÜV auch adäquat durchgecheckt?

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Hauptuntersuchung beim TÜV
Hauptuntersuchung beim TÜV Quelle: dpa

Heute hängt die Sicherheit moderner Fahrzeuge immer mehr von elektronischen Steuerungen ab. Kein Airbag,  Antiblockiersystem oder Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) kommt ohne funktionierende Elektronik aus. Gleichzeitig schreitet die Entwicklung in der Automobilindustrie rasend schnell voran. Es gibt computergesteuerte Notbremsassistenten und Spurhaltehilfen, sogar gänzlich autonom fahrende Autos werden in naher Zukunft auf unseren Straßen unterwegs sein.

Werden Sicherheitseinrichtungen gründlich geprüft?

In  diesem Sommer hat der Volkswagenkonzern allein in Deutschland mehr als 380.000 Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen. Grund der Aktion: Die Steuereinheiten für das Antiblockiersystem (ABS) und das Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) drohten durch überlastete Bauteile durchzubrennen. Besonders gefährlich: Der Fehler trat meist in fahrdynamischen Grenzsituationen ein. Genau dann also, wenn das System stark arbeiten muss, um den Fahrer dabei zu unterstützen seinen Wagen auf Kurs zu halten. 

Wenn das System in solchen Momenten versagt, geht es oft um Leben und Tod, um schwerste Verletzungen, sagt der Mediziner und Unfallforscher Wolfram Hell: "Das sind die Leute, die ein schwerstes Schädel-Hirn-Trauma haben. Mit möglicherweise lebenslangen Folgen. Die Rollstuhlfahrer sind, weil sie querschnittsgelähmt sind. Oder die schwere Brandverletzungen haben oder, oder, oder."

HU-Test mit fehlerhaften Airbagsystemen

TÜV übersieht fehlenden Airbag
TÜV übersieht fehlenden Airbag Quelle: ZDF

Unfallfolgen, die ja gerade durch ein funktionierendes ABS-/ESP-System verhindert oder zumindest abgeschwächt werden könnten. Die vom Rückruf betroffenen VW-Fahrzeuge waren seit ihrer Auslieferung teilweise schon drei Mal bei der Hauptuntersuchung, doch die Rückrufaktion wurde nach Angaben von Volkswagen nicht durch auffällige Fahrzeuge bei TÜV, Dekra und Co. veranlasst. Wie kann das sein?

Ähnlich erschreckend die Prüfung von Airbagsystemen bei der Hauptuntersuchung: Kriminelle Gebrauchtwagenhändler scheinen es mit billigen Tricks zu schaffen, HU-Plaketten für Fahrzeuge zu bekommen, die über nicht funktionsfähige Airbags verfügen. Der Kfz-Sachverständige Gottfried Moser berichtet: "Man bekommt im Internet Anleitungen, quasi eine Betriebsanleitung für diese Manipulation und sie ist sogar sehr kostengünstig." Was zeigt der Test bei fünf führenden Überwachungsorganisationen? Wird der fehlende Airbag bemerkt?

Prüfer sind auf die Eigendiagnose des Pkw angewiesen

Gebrauchte Airbags auf polnischem Markt
Gebrauchte Airbags auf polnischem Markt Quelle: ZDF

Das ernüchternde Ergebnis unserer Recherche: Die Überwachungsorganisationen finden bei der Hauptuntersuchung Mängel an überlebenswichtigen elektronischen Sicherheitssystemen meist nur dann, wenn diese Fehler durch die fahrzeuginterne Fehlerdiagnose angezeigt werden. Mit anderen Worten: Die Automobilindustrie bestimmt, welche Diagnosesysteme im Fahrzeug verbaut werden und somit auch, wie sehr diese in der Lage sind vorhandene Gefahren tatsächlich zu erkennen.

Es bleibt festzuhalten: Als Autos noch keine rollenden Computer waren, hat die Hauptuntersuchung ihren Zweck erfüllt. Heute muss die HU jedoch dringend reformiert und an die Gegebenheiten moderner Fahrzeugelektronik angepasst werden. Sonst sind die durchschnittlich 100 Euro für die Prüfung reine Geldverschwendung, die Plakette reine Augenwischerei. Der Grund: Über die Fahrzeugsicherheit gibt die bestandene Hauptuntersuchung längst keine verlässliche Auskunft mehr.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.