ZDFheute

Halloween: Monster, Masken, Eierwerfer

Sie sind hier:

Was in der Nacht geschah - Halloween: Monster, Masken, Eierwerfer

Datum:

Halloween - das heißt eigentlich Spaß am Gruseln und Erschrecken. Mancherorts geriet das Monster-Treiben aber außer Kontrolle, in den USA gab es sogar Tote und Verletzte.

Halloween in New York
Halloween-Geister mit leuchtenden Augen in New York.
Quelle: dpa

Mit dem Spruch "Süßes oder Saures" auf den Lippen ziehen Verkleidete an Halloween von Tür zu Tür. Wer nichts Süßes anbieten kann, dem drohen Streiche. In mehreren deutschen Städten haben die Auswüchse des Brauches vor dem Wochenende die Polizei auf Trab gehalten - in vielen Fällen handelte es sich dabei eher um Vandalismus als um harmlose Halloween-Streiche.

Hamburg: Jugendliche werfen Eier

Im Hamburger Stadtteil Allermöhe bewarfen rund 200 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene Polizisten mit Eiern und zündeten Pyrotechnik. Verletzte gab es nicht, wie ein Sprecher der Hamburger Polizei am Donnerstagabend sagte. Mit verstärkter Polizeipräsenz habe man die Lage in den Griff bekommen. Im Stadtteil Harburg sei ein Polizeiwagen mit Eiern beworfen worden, in Bahrenfeld kam es nach einem Eierwurf zu einer kleineren Schlägerei. Im Vergleich zu den Vorjahren sei es aber "ziemlich ruhig geblieben", sagte der Sprecher.

Etwas anders fiel das Halloween-Fazit der Polizei im Süden Hessens aus: Mehr als 20 Vorfälle verzeichnete das Polizeipräsidium Südhessen am Donnerstag und in der Nacht zum Freitag. "Dabei handelte es sich hauptsächlich um Eierwürfe gegen Wohnhäuser und Autos", berichteten die Beamten am Freitag. In Mörfelden und Raunheim wurden Eier auf fahrende Autos geworfen, in Rüsselsheim von einer Brücke.

Halloweenkürbis
Halloweenkürbis
Quelle: dpa

Betrunkener steht auf der Autobahn

Hoch her ging es auch in Teilen Nordrhein-Westfalens. Wegen "halloweentypischer Einsätze" rückte die Polizei etwa in Hamm, Kerpen und Gelsenkirchen aus. Unter anderem kümmerten sich die Beamten um Eierwürfe, Vandalismus, Ruhestörungen und teils auch um Körperverletzungen, die gemeldet wurden. Weitgehend ruhig blieb es dagegen in der Hauptstadt. Vereinzelt seien in Berlin etwa Eier auf Fahrzeuge geworfen worden, größere Vorkommnisse habe es aber nicht gegeben, teilte die Polizei mit.

Ein betrunkener Mann versetzte mehrere Autofahrer auf der Autobahn 73 bei Erlangen (Bayern) in der Nacht in Schrecken. Der Mann stand nach Polizeiangaben mit Halloween-Maskierung mittig auf der Fahrbahn und wollte Autofahrer anhalten. Nur durch viel Glück sei es nicht zu einem Unfall gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

Unter anderem konnten zwei Lkw-Fahrer den Mann trotz seiner dunklen Kleidung rechtzeitig erkennen und ausweichen. Der 26-Jährige hatte zuvor eine Halloween-Party besucht und war anschließend im Wagen eines anderen Gastes mitgenommen worden.


Während der Fahrt kam es offenbar zu einem Streit. Der junge Mann zog daraufhin auf der A 73 bei einer Geschwindigkeit von etwa 65 Stundenkilometern plötzlich die Handbremse. Nur der schnellen und richtigen Reaktion des Fahrers sei es zu verdanken, dass er sein Fahrzeug unter Kontrolle bringen und so einen Verkehrsunfall verhindern konnte, sagte der Sprecher. Anschließend stieg der 26-Jährige aus dem Fahrzeug aus und lief auf die Fahrbahn. Der Mann muss sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Nötigung verantworten.

Kalifornien: Tote bei Studenten-Party

Kostümierte Frau bei Halloweenparade in Manhattan
Kostümierte in Manhattan
Quelle: reuters

Bei einer Halloween-Party in Kalifornien sind laut US-Medienberichten mindestens vier Menschen erschossen worden. Es habe auch mehrere Verletzte gegeben. Die Polizei bestätigte am Freitagmorgen (Ortszeit) per Twitter zunächst nur die Zahl der Opfer, nannte aber keine weiteren Details. Den Berichten zufolge fand die Party in Orinda in einer Airbnb-Unterkunft statt. Es sollen unter anderem College-Studenten daran teilgenommen haben.

In Chicago ist eine Siebenjährige an Halloween auf offener Straße von einer verirrten Kugel getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Das Mädchen, das sich nach Medienberichten als Hummel verkleidet hatte und zu Halloween Süßigkeiten sammeln wollte, war mit seiner Familie in der Stadt unterwegs, als in seiner Nähe in einer Gruppe Passanten geschossen wurde.
Das Mädchen wurde in der Brust getroffen, ein 30-Jähriger wurde ebenfalls angeschossen, kam aber mit leichten Verletzungen davon. Der Gesundheitszustand des Mädchens wurde als kritisch beschrieben. Die Schützen seien noch auf der Flucht, berichtete unter anderem die "Chicago Sun".

Es gab aber auch Kurioses zum Schauer-Fest aus den USA zu hören. So erklärte Klimaaktivistin Greta Thunberg, die sich seit zwei Monaten in Nordamerika aufhält, sie verzichte auf eine Verkleidung: "Wenn es dazu kommt, wütende Klimawandelleugner zu erschrecken, muss ich mich offensichtlich nicht einmal verkleiden", schrieb die 16-Jährige auf Twitter. Zuhause feiere sie Halloween nicht, aber sie habe gedacht, sie könne es ja mal versuchen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Klum mit bizarrem Auftritt

Und TV-Star Heidi Klum zog mit einem bizarren Auftritt die Aufmerksamkeit auf sich: Verkleidet als Cyborg mit teils heraushängenden Organen zeigte sich die 46-Jährige am Donnerstagmorgen in einem New Yorker Schaufenster. Passanten konnten dort verfolgen, wie sich die 46-Jährige mit Hilfe von Stylisten für ihre traditionelle Halloween-Feier verwandelte.

Heidi Klum und Tom Kaulitz in Halloween Kostümen
Heidi Klum als gruseliger Cyborg und ihr Ehemann Tom Kaulitz als verletzter Astronaut.
Quelle: ap

Schlechte Nachrichten für Halloween-Freunde gab es an der Ostküste: Wetterexperten hatten für Halloween starken Regen und heftigen Wind an der gesamten Ostküste angekündigt, im Norden zudem Schnee. Wegen des angekündigten "Süßes-oder-Saures-Sturms" verschoben einige Städte und Gemeinden in den USA und Kanada Halloween. Die Bürgermeisterin der ostkanadischen Metropole Montréal, Valérie Plante, forderte die Bewohner ihrer Stadt per Kurznachrichtendienst Twitter auf, erst am Freitagabend verkleidet durch die Straßen zu ziehen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.