Sie sind hier:

Wegen Abgas-Affäre - Erneut Razzien an Audi-Standorten

Datum:

Wer hat Schummelsoftware in Audi-Diesel-Autos einbauen lassen? Zum zweiten Mal wird unter anderem die Konzernzentrale in Ingolstadt durchsucht.

Staatsanwälte haben erneut die Audi-Zentrale in Ingolstadt und Büros im Werk Neckarsulm durchsucht. Nach den bisherigen Ermittlungen wegen Abgasmanipulationen in den USA rückten jetzt auch die in Europa verkauften Autos mit Sechszylinder-Dieselmotoren in den Fokus, teilte die Münchner Staatsanwaltschaft mit.

Der Kreis der Beschuldigten umfasse inzwischen 14 Menschen. Audi wird verdächtigt, in den USA und Europa ab 2009 mindestens 210.000 Dieselautos mit Schummelsoftware verkauft zu haben.

Durchsuchung bei Audi in Ingolstadt.
Durchsuchung bei Audi in Ingolstadt. Quelle: Stefan Puchner/dpa

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.