Sie sind hier:

Wegen Gewalt an Rohingya - UN-Resolution gegen Myanmar

Datum:

Hunderttausende Rohingya flohen aus Myanmar nach Bangladesch - aus Angst vor Gewalt. UN-Menschenrechtsrat übte scharfe Kritik an Myanmar.

Der UN-Menschenrechtsrat übte scharfe Kritik an Myanmar.
Der UN-Menschenrechtsrat übte scharfe Kritik an Myanmar. Quelle: Salvatore Di Nolfi/KEYSTONE/dpa

Der UN-Menschenrechtsrat hat die Gewalt und Vertreibung hunderttausender muslimischer Rohingya aus Myanmar scharf verurteilt. 33 von 45 Ländern stimmten bei der Sondersitzung in Genf für die Resolution.

Sie verlangten die Rückführung der über 620.000 Menschen, die seit Ende August nach Bangladesch geflohen sind und forderten Myanmar auf, ihnen die seit Jahrzehnten verweigerte Staatsbürgerschaft zu gewähren. Ein Vertreter Myanmars kritisierte die Resolution als politische Einmischung.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.