Sie sind hier:

Eskalierende Proteste - Morales kündigt Neuwahlen in Bolivien an

Datum:

Wochenlang haben die Bolivianer gegen die Wiederwahl von Präsident Morales protestiert. Die Opposition sprach von Wahlbetrug. Jetzt hat Morales Neuwahlen angekündigt.

"Ich habe beschlossen, neue nationale Wahlen auszurufen, damit das bolivianische Volk seine neue Regierung auf demokratische Weise wählen kann", sagte Präsident Evo Morales nach Angaben der Nachrichtenagentur ABI. Er kündigte zudem an, die Mitglieder der Wahlkommission auszutauschen. Morales war in den vergangenen Tagen immer mehr unter Zugzwang geraten.

Die gewalttätigen Proteste gegen eine weitere Amtszeit von Morales dauern seit Wochen an. In der Hauptstadt La Paz besetzten am Morgen Regierungsgegner die Zentralen von zwei staatlichen Rundfunksendern - diese mussten daraufhin ihre Programme unterbrechen. Morales schrieb via Twitter, organisierte Gruppen hätten die Mitarbeiter bedroht und sie gezwungen, ihre Arbeitsplätze zu verlassen. Im ganzen Land kam es zu weiteren Demonstrationen der Opposition.

Opposition erkennt Wahl vom 20. Oktober nicht an

Bolivianischen Medien zufolge hat sich die Polizei in Städten wie La Paz den Protesten angeschlossen. Morales hatte die Polizei zwar aufgerufen, unverzüglich ihre in der Verfassung festgeschriebene Rolle wahrzunehmen und das Volk zu beschützen. Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Williams Kaliman, erklärte allerdings, das Militär werde "niemals gegen das Volk vorgehen".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Morales hatte laut staatlicher Wahlkommission die Präsidentenwahl am 20. Oktober knapp gewonnen. Die Opposition spricht von Wahlbetrug und will das Ergebnis nicht anerkennen. Auch die EU und die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) beanstandeten Unregelmäßigkeiten und forderten eine zweite Wahlrunde.

OAS empfiehlt Neuwahlen

Am Morgen hatte die OAS in einem offiziellen Schreiben mitgeteilt, dass die Wahl vom 20. Oktober nicht für gültig erklärt werden könne. In ihren Überprüfungen habe sie große Unregelmäßigkeiten beim Auszählen, auf Wahlzetteln und beim Ergebnis festgestellt. Außerdem sei das Übermittlungssystem zur Schnellauszählung manipuliert worden. Die Empfehlung der OAS lautet deshalb: Neuwahlen und die Zusammenstellung einer neuen vertrauenswürdigen Wahlkommission.

Papst Franziskus mahnte angesichts des Konflikts zur Besonnenheit. Franziskus stammt aus Argentinien, dem südlichen Nachbarland Boliviens. Das Oberhaupt der katholischen Kirche sprach am Sonntag nach dem traditionellen Angelus-Gebet vor Gläubigen auf dem Petersplatz in Rom.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.