Sie sind hier:

Wehrbeauftragter Bartels - "Massive Ausrüstungslücken beseitigen"

Datum:

Raketenwerfer, Rettungshubschrauber, Transportflugzeuge - die Wunschliste von Verteidigungsministerin von der Leyen ist lang. Beim Wehrbeauftragten rennt sie offene Türen ein.

Hubschrauber NH-90 der Bundeswehr wird in Parkposition geschleppt
Hubschrauber NH-90 der Bundeswehr wird in Parkposition geschleppt
Quelle: dpa

Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestags, Hans-Peter Bartels, hat die Pläne für den Kauf von Waffen und Ausrüstung für die Bundeswehr begrüßt. "Die massiven Ausrüstungslücken müssen beseitigt werden. Das geht von Kampfbekleidung für die Soldatinnen und Soldaten bis hin zu einsatzfähigen modernen Schützenpanzern, Transportflugzeugen und Hubschraubern", sagte er der "Rhein-Neckar-Zeitung". "Die Priorität sollte erst einmal auf den Dingen liegen, die schnell zu beschaffen sind." Als ein Beispiel nannte Bartels Schutzwesten für das Übungsschießen.

Lange Liste für den Bundestag

Die unter Ausrüstungsmängeln leidende Bundeswehr soll neue Waffen für einen hohen dreistelligen Millionenbetrag erhalten. Eine Liste des Verteidigungsministeriums beinhaltet 18 Einzelposten mit einem Bestellwert von jeweils über 25 Millionen Euro, wie das "Handelsblatt" und "Bild" berichteten. Ein Sprecher des Ministeriums bestätigte, dass der Bundestag im Februar eine Liste mit zahlreichen Beschaffungsprojekten erhalten habe. Auf Details wollte er allerdings nicht eingehen.

Den Zeitungsberichten zufolge soll die Bundeswehr unter anderem neue Raketenwerfer, Rettungshubschrauber und Transportflugzeuge erhalten. Die Bestellliste soll auch einen Leasingvertrag für israelische "Heron TP"-Drohnen enthalten.

"Wann, wenn nicht jetzt?"

Der Wehrbeauftragte sagte, die Bundeswehr müsse seit 2014 nicht mehr nur einen, sondern zwei Hauptaufträge erfüllen: Bündnisverteidigung in Europa und Auslandseinsätze. "Da reicht es nicht mehr, kleine Kontingente gut ausrüsten zu können, sondern es geht um die ganze Bundeswehr."

Bartels verwies auf Deutschlands hervorragende wirtschaftliche und finanzielle Lage. "Wann, wenn nicht jetzt, sollte der richtige Zeitpunkt sein, die militärischen Hausaufgaben zu machen", sagte er. "Wenn jetzt nicht zusätzliches Geld in die Truppe und ihre Ausrüstung fließt, können wir die überfälligen Trendwenden vergessen - sowohl beim Personal als auch beim Material."

Grüne gegen Mehrausgaben bei Rüstung

Der Grünen-Sicherheitspolitiker Tobias Lindner sagte der "Heilbronner Stimme", die Bestellliste sei ein Sammelsurium an unbearbeiteten Restposten der vergangenen Wahlperiode, Notwendigkeiten und politisch hoch problematischen Themen. "Ein verantwortungsbewusster Plan zum Umgang mit Steuergeldern ist diese Liste eher nicht", kritisierte er. Und: "Die Liste ist schon gar kein Grund, in den anstehenden Haushaltsverhandlungen mehr Geld für Rüstung zu fordern."

Agnieszka Brugger, ebenfalls Verteidigungspolitikerin der Grünen, kritisierte eine zum Teil falsche Schwerpunktsetzung. Sie nannte inbesondere die geplante Anschaffung israelischer Drohnen. "Drohnen sind zu Recht ein hoch umstrittenes Waffensystem, das von vielen Staaten jenseits des Völkerrechts eingesetzt wird", sagte sie der "Schwäbischen Zeitung". "Wenn man die Ministerin konkret fragt, für welche Aufträge und Prioritäten der Bundeswehr denn Kampfdrohnen angeschafft werden sollen, sind ihre Antworten sehr dünn."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.