Sie sind hier:

Weitere Maßnahmen - Facebook kämpft gegen Propaganda

Datum:

Immer wieder werden gefälschte Nachrichten auf Facebook verbreitet. Das Online-Netzwerk steht dafür in der Kritik - und verstärkt seine Maßnahmen gegen Propaganda.

Facebook versucht gefälschte Nachrichten einzudämmen. Symbolbild
Facebook versucht gefälschte Nachrichten einzudämmen. Symbolbild
Quelle: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Facebook ergreift gut ein Jahr vor der US-Präsidentenwahl weitere Maßnahmen, um die Verbreitung von Propaganda und gefälschter Nachrichten einzudämmen. So sollen künftig staatlich kontrollierte Medien - wie etwa der russische TV-Sender Russia Today - gut sichtbar gekennzeichnet werden.

Zudem wird bei Beiträgen, die von unabhängigen Faktenprüfern für falsch erklärt wurden, prominenter darauf hinweisen, so Facebook. Accounts von Politikern sollen in einem Programm namens "Facebook Protect" abgesichert werden.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.