Sie sind hier:

Weltkriegsbombe in Frankfurt - 30-Meter-Fontäne bei Sprengung

Datum:

Die Unterwasserexplosion einer Weltkriegsbombe in unmittelbarer Nähe zur Frankfurter Altstadt gerät zu einem Spektakel. Selbst an die Fische im Main wurde gedacht.

In Frankfurt hat der Kampfmittelräumdienst eine im Main gefundene Weltkriegsbombe gesprengt. Mit einer meterhohen Wasserfontäne und einem lauten Knall detonierte der Blindgänger.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Die Wasserfontäne hinter dem Eisernen Steg.
Die Wasserfontäne hinter dem Eisernen Steg.
Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa

Mitten im Main in der Frankfurter Innenstadt ist eine Weltkriegsbombe gesprengt worden. Nach einer lauten Detonation entstand laut Polizei eine 30 Meter hohe Wasserfontäne. "Es wurde bestätigt, dass die Bombe keine Gefahr mehr darstellt", sagte ein Polizeisprecher.

Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe war am Dienstag bei einem Übungstauchen der Feuerwehr gefunden worden. Ursprünglich sollte lediglich der Zünder angesprengt werden, mit einer Explosion rechneten die Experten jedoch auch.

600 Bewohner mussten Wohnungen verlassen

Etwa 600 Menschen wurden aufgefordert, am Sonntagmorgen aus Sicherheitsgründen ihre Wohnungen zu verlassen. Betroffen waren Teile der Altstadt mit dem Frankfurter Dom, aber auch das gegenüberliegende Mainufer. Ursprünglich sollte lediglich der Zünder des Blindgängers abgesprengt werden. Wie der Polizeisprecher sagte, hatten die Fachleute aber einkalkuliert, dass womöglich auch die gesamte Bombe explodieren könnte. So kam es dann auch: "Wie ein Taucher nach der Explosion feststellte, wurde die Bombe im Wasser durch die Explosion total zerstört", teilte das Regierungspräsidium Darmstadt mit.

Um die Sprengung vorzubereiten, wurde eine spezielle Tauchergruppe des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz um Hilfe gebeten. Die Entscheidung zur Sprengung fiel am Sonntagmorgen. Danach bewegten die Taucher den Sprengkörper weit in die Fahrrinne des Mains - also in eine Tiefe von 5,50 bis 6,00 Metern. Danach wurden die Sprengladung an der Fliegerbombe angebracht und kleinere Sprengkörper unter Wasser gezündet, um Fische zu vertreiben.

Schaulustige sahen die Sprengung von einer der benachbarten Brücken aus.Straßen, die Schifffahrt und der öffentliche Nahverkehr wurden teilweise gesperrt oder umgeleitet. Im Frankfurter Kaiserdom fielen am Sonntagmorgen die Gottesdienste aus. Auch das Historische Museum sowie das Junge Museum blieben geschlossen.

Immer wieder werden Blindgänger entdeckt

Oberbürgermeister Peter Feldmann sprach dem Kampfmittelräumdienst sowie den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr seinen Dank aus. Er dankte auch den Einrichtungen der Stadt - etwa den übrigen Museen, die während der Räumung kostenlos geöffnet hatten, dem Palmengarten und dem Zoo. Insgesamt waren etwa 350 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Deutschem Roten Kreuz, Johanniter-Unfall-Hilfe und DLRG im Einsatz, wie es von der Polizei hieß.

Auch fast 74 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg werden in Deutschland immer wieder Blindgänger entdeckt, oft bei Bauarbeiten. Im September 2017 war nach dem Fund einer tonnenschweren Bombe nahe dem Frankfurter Uni-Campus die bisher größte Evakuierung der Nachkriegszeit in Deutschland angeordnet worden. Mehr als 60.000 Menschen waren betroffen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.