Sie sind hier:

Entwarnung in Mainmetropole - Weltkriegsbombe in Frankfurt entschärft

Datum:

16.500 Menschen mussten für die Entschärfung evakuiert werden, am Nachmittag konnte die Feuerwehr Frankfurt Entwarnung geben. Die Absperrungen sind aufgehoben.

Die entschärfte Bombe liegt am 07.07.2019 auf einem LKW
Blindgänger-Entschärfung in Frankfurt
Quelle: dpa

Aufatmen in Frankfurt: Eine 500-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist entschärft. Der Kampfmittelräumdienst gab am Sonntagnachmittag Entwarnung. "Es lief reibungslos", sagte ein Sprecher. Der Blindgänger war vor zehn Tagen bei Bauarbeiten im Frankfurter Ostend nahe der Europäischen Zentralbank entdeckt worden.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

16.500 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen

Im Vorfeld der Entschärfung hatten rund 16.500 Menschen am Sonntag ihre Wohnungen verlassen müssen. Zur Kontrolle überprüfte die Polizei rund 1.000 Hausnummern. Vor der Freigabe überflog auch ein mit einer Wärmebildkamera ausgestatteter Helikopter das Gebiet.  Obwohl es der Polizei zufolge keine Probleme bei der Räumung gab, dauerte diese länger als geplant. Die eigentliche Entschärfung begann deshalb verzögert.

Auch öffentliche Einrichtungen wie der Zoo blieben geschlossen. Schiffe auf dem Main sowie Fernzüge und S-Bahnen verkehrten zeitweise nicht oder wurden umgeleitet. Außerdem wurde eine Landebahn des Frankfurter Flughafens vorübergehend gesperrt.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

In Hessen werden immer wieder Blindgänger entdeckt

Die Aktion weckt Erinnerungen an die riesige Evakuierungsaktion im September 2017 in Frankfurt, als eine 1,8 Tonnen schwere Luftmine mitten in der Stadt gefunden und entschärft wurde. Damals mussten rund 65.000 Frankfurter aus ihren Wohnungen, auch ein Kinderkrankenhaus mit Frühgeborenenstation wurde geräumt. Es war die größte Evakuierungsaktion seit dem Zweiten Weltkrieg. Mehrere Tausend Polizisten, Feuerwehrleute und Helfer waren im Einsatz.

In Hessen stoßen Arbeiter und Kampfmittelexperten immer wieder auf gefährliche Hinterlassenschaften aus dem Zweiten Weltkrieg. So waren in den vergangenen Wochen unter anderem zwei Weltkriegsbomben in Gießen entdeckt und unschädlich gemacht worden. Bei Limburg explodierte ein Blindgänger nachts ohne Fremdeinwirkung und riss ein mehrere Meter tiefes Loch in einen Acker.Zu den Schwerpunkten der Bombenabwürfe im Zweiten Weltkrieg zählten Industriegebiete, Verkehrsknotenpunkte und Zentren der Kämpfe am Boden. Auch nach 1945 wurden noch Kampfmittel verstreut: bei der Sprengung von Munitionsfabriken und bei Manövern auf Truppenübungsplätzen. Experten schätzen, dass im Zweiten Weltkrieg rund ein Zehntel der über Deutschland abgeworfenen Bomben nicht explodiert ist.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.