Sie sind hier:

Wetter der nächsten Tage - Extreme Hitze und Unwetter drohen

Datum:

Der Sommer ist zurück. Aber nicht nur mit Sonne, sondern auch mit schweren Gewittern und extremer Hitze. Los geht es schon in der Nacht zum Dienstag - wenn von Rheinland-Pfalz her kommend Gewitter mit Unwetterpotenzial nach Osten ziehen.

Tief "Alfred" zieht Richtung Osten ab. Doch die Wassermassen, die es gebracht hat, bleiben vorerst. Manche Orte können zwar bereits aufatmen, in anderen bleibt die Situation weiterhin angespannt. In Wolfenbüttel wurde Katastrophenalarm ausgerufen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Unwetter sollen in der zweiten Nachthälfte Brandenburg und Sachsen erreichen. Dort drohen heftiger Starkregen, orkanartige Böen und großer Hagel. Am Dienstagvormittag beruhigt sich das Wetter erst einmal, bevor ab Mittag im Westen neue Unwetter aufziehen. Diesmal erfassen die Gewitter bis zum Abend den Südwesten und einen Streifen von Rheinland-Pfalz bis nach Vorpommern.

Das sommerliche Kontrastprogramm dazu findet im Südosten statt. Hier wird es viel Sonne geben. Der Sonnenschein bringt aber auch eine extreme Wärmebelastung mit sich. Die Temperatur erreicht Höchstwerte bis 36 Grad. Das Gewitterrisiko ist hier eher gering.

Weiter Gewitter

In den folgenden Tagen geht es bei den Temperaturen moderater zu. Die Spitzenwerte liegen im Osten und Süden nur noch bei 30 Grad, im Norden und Westen bei 25 Grad. Gewitter gehören allerdings weiter zum Sommerprogramm. Das Unwetterpotenzial ist aber nicht mehr so hoch wie am Dienstag.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.