Sie sind hier:

Zunahme um 300 Prozent - WHO: Zahl der Masern-Fälle weltweit gestiegen

Datum:

Die Masern breiten sich im ersten Quartal 2019 weltweit stark aus. Die Zahl der Masern-Fälle nahm im Vergleich zum Vorjahreszeitraum laut WHO weltweit um 300 Prozent zu.

Mit Masern erkrankte Kinder und Eltern auf Krankenhausflur in Manila, Philippinen
Mit Masern erkrankte Kinder und Eltern in einem Krankenhaus in Manila, Philippinen.
Quelle: dpa

Die Zahl der Masern-Fälle ist drastisch gestiegen. Von Januar bis Ende März 2019 seien nach vorläufigen Daten mehr als 112.000 Fälle der schweren Infektionskrankheit in 170 Ländern erfasst worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in Genf mit. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres seien gut 28.000 Fälle in 163 Staaten registriert worden, hieß es. Die Zahlen dürften noch steigen, wenn Nachmeldungen kommen. Es wird zudem eine Dunkelziffer vermutet.

Besonders stark breiten sich die Masern laut WHO derzeit in folgenden Ländern aus: Demokratische Republik Kongo, Äthiopien, Georgien, Kasachstan, Kirgistan, Madagaskar, Myanmar, Philippinen, Sudan, Thailand und Ukraine. Unter den Toten infolge von Masern seien viele Kinder.

Experten sehen geringen Impfschutz als mitverantwortlich

Die WHO macht einen geringen Impfschutz für die starke Ausbreitung der Masern mitverantwortlich. Viele Menschen in abgelegenen Gebieten oder in Konfliktregionen seien für Impfteams schwer oder überhaupt nicht zu erreichen. Zudem habe das Vertrauen in die Immunisierung in vielen Ländern abgenommen.

Der Vertrauensschwund sei auch durch gezielte Desinformation verursacht, erklärte die WHO. Den Angaben zufolge starben 2017 rund 110.000 Menschen an den Masern, die durch Viren übertragen werden. Bei den Erkrankten kommt es zu hohem Fieber, Schnupfen, Husten sowie Hautausschlag. Die Masern greifen das Immunsystem an. Die Erkrankten sind auch anfälliger für andere Krankheiten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.