Sie sind hier:

Wichtiger Impeachment-Zeuge - Trump attackiert Bolton und will Buch stoppen

Datum:

Im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten wollen die Demokraten den früheren Sicherheitsberater Bolton als Zeugen anhören. Trump attackiert ihn nun scharf.

Donald Trump auf einer Pressekonferenz. Archivbild
Donald Trump auf einer Pressekonferenz. Archivbild
Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa

Vor dem Hintergrund neuer Vorwürfe in der Ukraine-Affäre hat US-Präsident Donald Trump seinen früheren Nationalen Sicherheitsberater John Bolton angegriffen. "Wenn ich auf ihn gehört hätte, wären wir jetzt im Sechsten Weltkrieg", schrieb Trump auf Twitter. Daher habe er Bolton feuern müssen.

Trumps Regierung will zudem gegen die geplante Veröffentlichung eines Buchs von Bolton vorgehen. Das Manuskript enthalte "Geheiminformationen in beträchtlichem Umfang", heißt es in einem Brief an einen Anwalt Boltons.

Manuskript belastet Trump schwer

Von der "New York Times" verbreitete Informationen aus dem unveröffentlichten Buch-Manuskript Boltons hatten zuvor neue Bewegung in das Amtsenthebungsverfahren im US-Senat gegen Trump gebracht.

Demnach soll Trump Bolton im August gesagt haben, er wolle die fast 400 Millionen US-Dollar (circa 355 Millionen Euro) umfassende Militärhilfe für die Ukraine so lange zurückhalten, bis Kiew Ermittlungen gegen seinen politischen Rivalen Joe Biden einleite. Das widerspricht einem Kernpunkt von Trumps Verteidigung im Impeachment-Verfahren. Der Präsident weist die Darstellung zurück.

Bolton soll als Zeuge im Impeachment-Prozess vorgeladen werden

Die Demokraten sehen sich darin in ihrer Forderung bestärkt, Bolton im Amtsenthebungsverfahren als Zeugen vorzuladen. "Es kann kein faires Verfahren geben ohne Zeugen", sagte der führende Ankläger des Repräsentantenhauses, der Demokrat Adam Schiff.

Besonders ein Zeuge wie Bolton, der so relevante Informationen zum "ernsthaften und ungeheuerlichen Fehlverhalten" des Präsidenten habe, müsse vorgeladen werden, forderte Schiff. Bolton hatte eine Vernehmung im Repräsentantenhaus ohne vorige richterliche Prüfung abgelehnt, hatte dann aber überraschend mitgeteilt, er würde im Senat aussagen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.