Sie sind hier:

ZDF-Sendung "Wie geht’s, Europa?" - Bürger befragen Spitzenkandidaten zur Europawahl

Datum:

Was hat die EU ihren Wählern gebracht? Und was muss sich dringend ändern? Deutsche Spitzenkandidaten stellen sich in der ZDF-Sendung "Wie geht’s, Europa?" den Fragen der Bürger.

Wir erkunden die Stimmungslage in Deutschland und stellen Bürger vor, die von Europa profitieren, aber auch Menschen, die an der europäischen Integration verzweifeln. In der Live-Sendung treffen dann die Bürger auf die sechs deutschen Spitzenkandidaten.

Beitragslänge:
136 min
Datum:

Die Spitzenkandidaten Manfred Weber (CDU/CSU), Katarina Barley (SPD), Sven Giegold (Grünen), Nicola Beer (FDP), Özlem Demirel (Die Linke) und Jörg Meuthen (AfD) treffen heute Abend in der ZDF-Sendung "Wie geht´s Europa?" unter anderem auf Thomas Andresen, einen 39-jährigen Landwirt aus Schleswig-Holstein.

Er ist verärgert über die - seiner Meinung nach - interessengeleitete Politik und das, obwohl auch er von der EU profitiert: Bis zu 100.000 Euro Agrarsubventionen bekommt er jährlich aus Brüssel. Das hieße aber noch lange nicht, er müsse kritiklos sein, findet Andresen, denn gerade erst hat die EU die neue, mühsam ausgehandelte Düngeverordnung in Deutschland gekippt. Er will von der Spitzenriege wissen, was sie gegen das europäische Bürokratiegeflecht tun wollen, damit kleine Betriebe wettbewerbsfähig bleiben. Er und weitere EU-Bürger haben in der Sendung die Chance, den deutschen Spitzenkandidaten für die Europawahl auf den Zahn zu fühlen - mit Themen, die sie im alltäglichen Leben wirklich bewegen.

Keine Chance gegen Billigfirmen aus Rumänien

Bereits im Vorfeld der Sendung hatte das ZDF über Social Media einen Aufruf gestartet und Menschen in Deutschland um ihre Meinung gebeten. Unter dem Hashtag #wasmireuropabringt meldeten sich mehr als Tausend Menschen zu Wort. Für eine 45-minütige Doku machte sich ZDF-Reporter Jochen Breyer auf den Weg und besuchte eben jene, die ihre ganz persönliche Geschichte mit der Europäischen Union erzählen wollten. Viele von ihnen sind heute Abend zu Gast im Studio, denn auch sie wollen wissen: wie geht’s (weiter mit) Europa?

Gerade für den 31-jährigen Maler und Lackierer Tobias Hasenäcker aus Köln ist das eine drängende Frage. Er sagt, er brauche sich um städtische Ausschreibungen für Renovierungsarbeiten gar nicht mehr zu bewerben, denn gegen die Billigfirmen aus Rumänien habe er keine Chance. Die einzige Situation, bei der er jemals das Gefühl hatte, Europa kümmere sich um seine Bürger, sei die Frage zur Zeitumstellung gewesen. Ihm als Handwerker mache "Europa eher Kopfschmerzen". Was die Politiker in Zukunft unternehmen wollen, um Handwerksbetriebe vor der Billiglohnkonkurrenz aus Osteuropa zu schützen, will Tobias Hasenäcker heute Abend wissen.

Seniorenclub und Solewasser-Park mit EU-Fördergeldern

Heike Kern hat die EU viel Gutes gebracht. Für sie ist Europa befreiend und vor allem an jeder Ecke im thüringischen Bad Frankenhausen erlebbar. Ein neuer Seniorenclub, einen Solewasser-Vitalpark und Spielplätze lassen ihren Heimatort in neuem Glanz erstrahlen. Ohne EU-Fördergelder wäre das allerdings nicht möglich gewesen. Umso bedauerlicher, findet die 57-Jährige, dass die Menschen die EU-Gelder tagtäglich nutzten, sich dessen aber gar nicht bewusst sind.

Auch sie selbst profitiert von der EU: 36.000 Euro Fördermittel bekommt Heike Kern, um Menschen das alte Kräuterhandwerk beizubringen. Für sie bedeutet das nicht nur berufliche Selbstständigkeit, sondern vor allem eine gesicherte Altersvorsorge. Allerdings muss sie das Geld für die Erstfinanzierung vorschießen. Für viele Menschen in ländlichen und strukturschwachen Räumen wäre das gar nicht machbar und so will auch Heike Kern wissen, was die Politik tun möchte, um diese Leute zukünftig besser zu unterstützen.

von Sara El Damerdash

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.