Sie sind hier:

Tausende an Heiligabend bedroht - Taifun "Phanfone" fegt über die Philippinen

Datum:

Die Weihnachtspläne vieler Philippiner sind vom Tropensturm "Phanfone" durchkreuzt worden. Die Behörden haben eine Zwangsevakuierung für Küstengebiete angeordnet.

Karte der Philippinen mit Manila und Salcedo in der östlichen Provinz Eastern Samar.
In Salcedo in der östlichen Provinz Eastern Samar ist der Taifun auf Land getroffen.
Quelle: ZDF

Nur drei Wochen nach dem Durchzug eines Taifuns mit 17 Todesopfern fegt erneut ein Sturm über die Philippinen. "Phanfone" traf am Dienstagnachmittag gegen 16:45 Uhr (Ortszeit) in dem Ort Salcedo in der östlichen Provinz Eastern Samar auf Land, wie die Wetterbehörde mitteilte. Zuvor hatte er sich zu einem Taifun entwickelt, seine Böen erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 150 Kilometern pro Stunde.

Für viele Philippiner gibt es kein Weihnachten Zuhause

Das Unwetter brachte der Provinz knapp 600 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Manila heftige Regenfälle und "zerstörerische Winde", wie es weiter hieß. Über Schäden oder Opfer war zunächst nichts bekannt. Die Behörden hatten zuvor bereits den Fährverkehr wegen zu rauer See untersagt und Zwangsevakuierungen von Küstengebieten angeordnet. Mehr als 23.000 Passagiere saßen in den Häfen im Osten des Inselstaates an Heiligabend fest. Zudem fielen Dutzende Flüge aus.

Unser Ziel ist, dass es keine Opfer geben wird.
Katastrophenschutzvertreter Reyden Cabrigas

"Einige Familien zögern, sich in Sicherheit zu bringen, weil sie Weihnachten zu Hause verbringen wollen - aber die Behörden werden sie zwingen, ihre Häuser zu verlassen, wenn sie unsere Warnungen nicht beherzigen", sagte der Katastrophenschutzvertreter Reyden Cabrigas. "Unser Ziel ist, dass es keine Opfer geben wird", betonte Cabrigas.

Bereits der 21. Zyklon in diesem Jahr

"Phanfone", von den Einheimischen auch "Ursula" genannt, ist nach Angaben der Wetterbehörde bereits der 21. Zyklon in diesem Jahr. Er bewegte sich am Nachmittag den Angaben zufolge mit einer Geschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde westwärts. Auch andere östliche und zentral gelegene Provinzen könnten ihn zu spüren bekommen, schrieb die Wetterbehörde in ihrem Bericht weiter.

Einer der stärksten Stürme, der in jüngerer Vergangenheit auf den Philippinen wütete, war Taifun "Haiyan" im November 2013. Mehr als 6.300 Menschen wurden damals getötet, mehr als vier Millionen Menschen verloren ihre Häuser. Vorhersagen zufolge nimmt "Phanfone" einen ähnlichen Weg wie "Haiyan". Allerdings bewerten die Meteorologen "Phanfone" als deutlich schwächer.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.