ZDFheute

"Kathedralen sind wie steinerne Phönixe"

Sie sind hier:

Wiederaufbau von Notre-Dame - "Kathedralen sind wie steinerne Phönixe"

Datum:

Nach dem ersten Schock steht nun der Wiederaufbau von Notre-Dame an. Dieser wird aufwendig und teuer - für Historiker und Archäologen bieten sich aber auch einmalige Chancen.

Notre-Dame ist nicht die erste großartige Kathedrale, die durch ein Feuer verwüstet wurde. In gewissem Sinn ist das eine gute Nachricht. Weltweit gibt es Experten, deren Hilfe für den langen, komplexen Prozess des Wiederaufbaus in Anspruch genommen werden kann. Denn es gibt erhebliche Herausforderungen: Zunächst muss das Innere der etwa 850 Jahre alten Kathedrale vor Wettereinflüssen geschützt werden, nachdem sich die Flammen durch den hölzernen Dachstuhl gefressen haben.

Erste Priorität ist also ein provisorisches Dach aus Metall oder Plastik, das Regen abhält. Dann beginnen Ingenieure und Architekten mit der Einschätzung des Schadens. Glücklicherweise ist Notre-Dame ein gut dokumentiertes Bauwerk. Über die Jahre haben Geschichtswissenschaftler und Archäologen mithilfe von 3D-Lasertechnik gründliche Pläne und Abbildungen erstellt, auch des Inneren der Kathedrale.

Schutt könnte wertvolle Informationen enthalten

Duncan Wilson, Vorsitzender der staatlichen englischen Denkmalpflegebehörde Historic England, sagt, das Bauwerk müsse so gesichert werden, dass der Schutt nicht zunichte gemacht werde - dieser könne wertvolle Informationen und Material für die Restauratoren enthalten. "Die zweite Herausforderung wird tatsächlich sein, das Material zu retten", sagt er. "Ein Teil dieses Materials könnte wiederverwertbar sein, und das ist eine mühevolle Aufgabe. Es ist wie eine archäologische Ausgrabung."

Infografik: Die Kathedrale Notre-Dame in Paris
Infografik: Die Kathedrale Notre Dame in Paris.
Quelle: ZDF

Nach anfänglicher Sorge, dass wegen des Ausmaßes des Infernos die ganze Kathedrale verloren sein könnte, erscheint die Struktur intakt. Die beiden rechteckigen Türme ragen weiterhin in den Pariser Himmel und das steinerne Gewölbe liegt auf starken Mauern, die von massiven Pfeilern gestützt werden. Das Bauwerk wurde für die Ewigkeit konzipiert. Es hat seinen größten Test überstanden.

Tom Nickson, Dozent für mittelalterliche Kunst und Architektur am Londoner Courtauld Institut, sagt, das Gewölbe habe "wie eine Art Feuertür zwischen dem hochentzündlichen Dach und dem hochentzündlichen Inneren gewirkt" - so wie es die Baumeister der Kathedrale im Mittelalter beabsichtigt hatten. Jetzt müsse vorsichtig überprüft werden, ob die Steine des Gewölbes durch die Hitze geschwächt oder gesprungen sind. In dem Fall müsste das gesamte Gewölbe abgebaut und erneut zusammengesetzt werden.

Das außergewöhnliche gefärbte Glas der Kirchenfenster scheint intakt zu sein, könnte jedoch einen "thermalen Schock" durch Hitze und anschließende Kälte durch kaltes Wasser erlitten haben, befürchtet Jenny Alexander. Sie ist Expertin für mittelalterliche Kunst und Architektur an der Universität von Warwick. Das in Blei eingefasste Glas könnte gebogen oder geschwächt sein und müsse genauestens überprüft werden.

Bauingenieure, Experten für Kirchenfenster und Steine werden in den kommenden Wochen ihre Taschen packen und sich nach Paris aufmachen.
Jenny Alexander, Expertin für Kunst und Architektur

Sobald das Gebäude stabilisiert und der Schaden eingeschätzt ist, können die Restaurierungsarbeiten beginnen. Wahrscheinlich wird ein internationales Team daran arbeiten. "Bauingenieure, Experten für Kirchenfenster und Steine werden in den kommenden Wochen ihre Taschen packen und sich nach Paris aufmachen", sagt Alexander.

Wie soll der Wiederaufbau aussehen?

Eine wichtige Entscheidung muss getroffen werden: Soll die Kathedrale wieder so aufgebaut werden, wie sie vor dem Feuer war, oder soll es einen kreativeren Ansatz geben?

Das ist nicht immer eine eindeutige Wahl. Der Vierungsturm der Kathedrale, der durch das Feuer am Montag zerstört wurde, war der gotischen Kathedrale im 19. Jahrhundert hinzugefügt worden. Soll er genau so wiederaufgebaut werden, oder durch einen Turm im Design des 21. Jahrhunderts ersetzt werden? Finanzielle und politische Überlegungen, genauso wie ästhetische, spielen bei dieser Entscheidung eine Rolle.

Auch die Beschaffung des Materials könnte eine Herausforderung darstellen. Das Dach der Kathedrale wurde aus Eichenbalken aus jahrhundertealten Bäumen gesägt. Selbst im 13. Jahrhundert waren diese schwer zu bekommen. In Europa gebe es vermutlich kein Land, dessen Bäume dafür groß genug sind, sagt Nickson. Alternativ könnte man eine andere Art von Struktur bauen, die aus kleineren Balken besteht, oder sogar ein Dach aus Metall - wobei Puristen das wohl ungern sähen.

Einsatzkräfte der Feuerwehr nach dem Brand in Notre-Dame, Paris, aufgenommen am 16.04.2019

Nachrichten -
Die verwundete Kathedrale
 

Verkohlte Trümmer und kostbare Schätze - Blicke ins Innere der Kathedrale Notre-Dame in Paris nach dem verheerenden Brand.

Das restaurierte Bauwerk muss auch moderne Gesundheits- und Sicherheitsstandards erfüllen. Eric Salmon, ein ehemaliger Bauleiter der Pariser Kathedrale, glaubt, es sei unmöglich, alle Risiken zu verhindern. "Es ist wie ein Unfall auf der Straße. Es kann überall zu jeder Zeit passieren", sagt Salmon, der jetzt als technischer Direktor an der Notre-Dame-Kathedrale in Straßburg arbeitet.

Das Dach der Straßburger Kathedrale stand während des Deutsch-Französischen Kriegs 1870 in Flammen. Es dauerte fünf Jahre bis die hölzerne Struktur wiederhergestellt war. Das Dach besteht nicht mehr aus einem Teil, sondern aus drei feuerbeständigen Teilen, um sicher zu gehen, dass es nicht noch einmal durch einen Brand komplett zerstört werden kann. Auch Rauchmelder wurden in regelmäßigen Abständen angebracht.

Doch was in Straßburg funktioniert habe, sei möglicherweise in Paris nicht möglich, meint Salmon, denn jede Kathedrale ist einzigartig. "Wir werden historische Bauwerke nicht den Regeln anpassen. Die Regeln müssen an das Bauwerk angepasst werden", sagt er.

Wiederaufbau wird lang und kostenintensiv

Experten stimmen darin überein, dass das Projekt Jahre in Anspruch nehmen wird, wenn nicht Jahrzehnte. Audrey Azoulay, Generaldirektorin der UN-Welterbeorganisation Unesco, sagt, Notre-Dame zu restaurieren "wird eine lange Zeit dauern und viel Geld kosten". Auf einen Spendenaufruf der Regierung kamen schon Hunderte Millionen Euro aus der französischen Wirtschaft zusammen.

Kathedralen sind wie steinerne Phönixe.
Emma Wells

"Kathedralen sind wie steinerne Phönixe - sie erinnern uns daran, dass wir aus der Not wiedergeboren werden können", sagt Emma Wells, eine Gebäudearchäologin der Universität von New York. Der "Silberstreifen", wenn man davon sprechen könne, sei nun, dass Historiker und Archäologen mehr über die Geschichte erfahren könnten. Es sei wie ein Manuskript mit mehreren Seiten. "Wir können hingehen und die Kunst unserer mittelalterlichen Vorfahren verstehen."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.