Sie sind hier:

Klimapaket, Steuerreform und Co. - Ohne Kurs: BDI kritisiert Groko zur Halbzeit

Datum:

Kein klarer Kurs und keine eindeutige Linie zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit - BDI-Hauptgeschäftsführer Lang hat für die Groko zur Regierungshalbzeit wenig Lob übrig.

Container auf einem Abstellplatz in Wilhelmshaven.
Container auf einem Abstellplatz in Wilhelmshaven.
Quelle: dpa

Die deutsche Industrie hat der schwarz-roten Koalition zur Halbzeit ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. "In zentralen Politikfeldern fehlen bis heute ein klarer Kurs und richtungsweisende Entscheidungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. "Angesichts der sich stark eintrübenden Konjunktur müssen wir feststellen, dass die jüngsten Aufschwungjahre verpasste Chancen für mehr Wachstum waren."

BDI sieht Exportgeschäft belastet

Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Deutschen Industrie
BDI-Chef Joachim Lang: Ungeduld der Firmen wächst
Quelle: imago

Der wirtschaftspolitische Kurs der vergangenen Jahre nach dem Motto "Umverteilung vor Investitionen" drohe sich nun zu rächen. Die Konjunktur in Deutschland hat sich deutlich abgekühlt. Vor allem die exportstarke deutsche Industrie wird von den Folgen internationaler Handelskonflikte belastet.

Die Koalition will in der kommenden Woche eine Zwischenbilanz ihrer bisherigen Arbeit ziehen. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und andere Spitzenverbände der Wirtschaft fordern seit langem Entlastungen für Unternehmen. Sie wollen zum Beispiel weniger Bürokratie und eine Reform der Unternehmenssteuern, damit die Firmen wettbewerbsfähig blieben.

Lang: Keine steuerliche Entlastung für Unternehmen

"Deutschland hat sich zum Höchststeuerland entwickelt", sagte Lang.
"Seit der Steuerreform von 2008 gab es keine nennenswerten Entlastungen für Unternehmen." Auch von den vor kurzem im Bundeskabinett beschlossenen Klimagesetzen gingen keine ausreichenden Wachstumsimpulse aus. "Die Energiekosten steigen weiter, obwohl der Standort Deutschland bereits zu den Volkswirtschaften mit den teuersten Industriestrompreisen gehört. Höhere Steuern belasten die Unternehmen zusätzlich."

Mit dem Klimaschutzpaket der Bundesregierung verlören viele Unternehmen erheblich an Ertragskraft. "Das bremst Innovationen und die Mittel fehlen für die notwendigen Investitionen. Im Paket überwiegen konkurrierende Systeme aus kurzfristigen Sofortaktionen, jährlichen Maßnahmenempfehlungen und immer neuen Klimaschutzprogrammen."

"Die Ungeduld in den Unternehmen wächst"

Lang sagte, Deutschland verfüge nach einem wirtschaftlich starken Jahrzehnt mit einem sehr hohen Beschäftigungsstand und solide finanzierten öffentlichen Haushalten über finanziellen Spielraum, trotz der Schuldenbremse. Der Staat könne sich außerdem gegenwärtig zu negativen Zinsen verschulden.

Finanzpolitisch muss Deutschland jetzt umschalten.
Joachim Lang, BDI-Hauptgeschäftsführer

"Finanzpolitisch muss Deutschland jetzt umschalten", sagte Lang. "Im Bundeshaushalt 2019 mit dem Rekordvolumen von 356 Milliarden Euro gehen 40 Prozent ins Budget des Bundesarbeitsministeriums, aber nur rund fünf Prozent in Forschung und Bildung. In der Wirtschaftspolitik hat sich ein enormer Handlungsdruck aufgebaut, weil zu lange zu viel umverteilt und zu wenig investiert wurde. Die Ungeduld in den Unternehmen wächst."

Der BDI-Hauptgeschäftsführer forderte außerdem mehr Tempo beim Ausbau des schnellen Internets sowie der Stromnetze im Zuge der Energiewende. Damit der vor allem im Norden produzierte Windstrom in große Verbrauchszentren im Süden kommt, sollen Tausende neue Stromleitungen gebaut werden - der Ausbau kommt aber nicht schnell genug voran. "Schleppender Netzausbau treibt Kosten nach oben", sagte Lang. "Die Bezahlbarkeit der Energiewende muss in den Fokus der Politik treten."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.