Sie sind hier:

World Back-up Day - Zehn Tipps zur Datensicherung

Datum:

Heute ist World Back-up Day, der Welttag der Datensicherung. heute.de erklärt, warum man als PC- und Smartphone-Nutzer seine Daten sichern sollte und was dabei zu beachten ist.

Externe Festplatte ist an einen Laptop angeschlossen
Externe Festplatte: Auf der sicheren Seite ist, wer Kopien seiner Daten besitzt. Das gilt auch für Smartphone-Nutzer.
Quelle: imago

Warum ist Datensicherung wichtig?

Es ist schnell passiert: Die Festplatte ist defekt, der Rechner lässt sich nicht mehr starten. Musik, Fotos, Dokumente - alle Dateien, die auf der Festplatte gespeichert wurden, sind verloren. Dasselbe gilt bei Diebstahl, Blitzschlag oder Wohnungsbrand oder wenn der Rechner mit einer Erpressungssoftware infiziert wurde, die alle Dateien verschlüsselt. Auf der sicheren Seite ist, wer Kopien seiner Daten besitzt. Das gilt auch für Smartphone-Nutzer.

Welche Dateien sollten gesichert werden?

Grundsätzlich sollten alle Dateien gesichert werden, die wichtig und nicht zu ersetzen sind - so etwa Fotos, Videos und Musik sowie private und berufliche Dokumente, Tabellen und Präsentationen. Windows speichert solche Dateien beispielsweise standardmäßig im Benutzerordner auf dem Laufwerk C. Wer seine privaten Dateien in anderen Ordnern abgelegt hat, muss deren Inhalte sichern. Das gilt auch für E-Mails, die mit einem Mailprogramm wie Outlook oder Thunderbird empfangen wurden. Die Bedienungsanleitungen dieser Programme erklären, wie man E-Mails exportiert und sichert.

Wie kann man seine Daten sichern?

Die einfachste Methode ist es, die zu sichernden Dateien und Ordner per Drag & Drop auf eine externe Festplatte zu ziehen - vor allem für Nutzer, die eine überschaubare Anzahl an Dateien und Ordnern sichern wollen. Wie oft man seine Daten sichern sollte, hängt ebenfalls vom Nutzer ab. Wer wöchentlich viele neue Fotos, Videos und Dokumente auf seinem Rechner speichert, sollte mindestens einmal pro Woche die hinzugekommenen Dateien sichern. Es gilt die Regel: Wer häufiger sichert, verliert im Fall der Fälle weniger Dateien.

Kann man die Datensicherung automatisieren?

Windows-Nutzer können eine Back-up-Lösung nutzen, die im Betriebssystem enthalten ist. Zu finden ist diese Option in der Systemsteuerung von Windows 10 unter "Update und Sicherheit". Der Nutzer kann festlegen, welche Dateien gesichert werden und wie oft eine Sicherung durchgeführt wird. Mac-Nutzer können ihre Dateien mithilfe der bordeigenen "Time Machine" sichern. Daneben gibt es kostenlose Back-up-Programme von Drittanbietern wie "Duplicati" oder "Personal Backup", die dem Nutzer beim Daten-Back-up helfen.

Wo sollte man seine Daten sichern?

Sicherungskopien sollten niemals auf derselben Festplatte gespeichert werden, auf der sich auch die Originale befinden. Wenn die Festplatte kaputt geht oder mit einem Verschlüsselungstrojaner infiziert wurde, sind sowohl die Originale als auch die Kopien verloren. Experten empfehlen deshalb, das Daten-Back-up auf einer externen Festplatte zu speichern. Um zu verhindern, dass Schadprogramme auf die Sicherungskopien zugreifen, sollte die externe Festplatte nach dem Back-up-Vorgang vom PC getrennt werden.

Was ist beim Datensichern in der Cloud zu beachten?

Es muss nicht immer eine externe Festplatte sein. Seine Daten kann man auch in der Cloud bei Anbietern von Speicherdiensten sichern. Vorteile der Cloud-Sicherung: Die Daten sind vor Verlust besser als auf einer externen Festplatte geschützt. Sie lassen sich auf allen Geräten mit Internetanschluss problemlos wiederherstellen. Die Kosten für die externe Festplatte entfallen.

Welche Nachteile hat die Cloud-Lösung?

Online-Speicher sind nicht kostenlos. Wer viele Dateien sichern muss, überschreitet schnell den Speicherplatz, den manche Dienste ihren Nutzern kostenfrei zur Verfügung stellen. Voraussetzung ist zudem eine schnelle Internetverbindung. Sonst dauert der Upload großer Datenmengen ewig. Damit kein Unbefugter auf die Daten zugreifen kann, sollten alle Dateien nur verschlüsselt in die Cloud geladen werden.

Was ist ein System-Image?

Bei einem System-Image werden nicht nur einzelne, sondern sämtliche Dateien, die sich auf einer Festplatte befinden, in einer sogenannten Image-Datei gespeichert. Ein System-Image ist also eine Art Schnappschuss des Betriebssystems samt aller installierten Programme, Dateien und Einstellungen. Damit lässt sich der PC in seinen Zustand zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Schnappschusses zurückversetzen.

Geöffnete Festplatte
Bei einem System-Image werden nicht nur einzelne, sondern sämtliche Dateien, die sich auf einer Festplatte befinden, in einer sogenannten Image-Datei gespeichert. (Symbolbild)
Quelle: imago

Windows-10- und Mac-Nutzer können ein System-Image mit bordeigenen Mitteln erstellen - bei Windows 10 zu finden unter "Einstellungen" und "System und Sicherheit". Besitzer von Apple-Computern nutzen die "Time Machine". Daneben gibt es zahlreiche kommerzielle und kostenlose Programme, die Abbilder des Betriebssystems erstellen und im Fall der Fälle das Betriebssystem vollständig wiederherstellen.

Wie sichern iPhone-Nutzer ihre Daten?

Das Smartphone kann man verlieren. Es kann gestohlen werden oder kaputt gehen. Umso wichtiger ist es, dass auch Smartphone-Nutzer Fotos, Videos, Kontakte, Chatverläufe und Dokumente per Back-up sichern. Apple bietet für alle iPhone-Besitzer eine einheitliche Lösung an, die die Inhalte des iPhones auf den heimischen PC oder in Apples iCloud speichert. Wie das funktioniert, kann man in der Bedienungsanleitung zum iPhone nachlesen.

Wie sichert man als Android-Nutzer seine Daten?

Bei Android kocht jeder Smartphone-Hersteller sein eigenes Süppchen. Eine einheitliche Back-up-Lösung für alle Geräte gibt es nicht. Wie man seine Daten bequem in den heimischen PC oder in die Cloud kopieren kann, erfährt man im Handbuch zu seinem Gerät. Die meisten Nutzer sichern jedoch Fotos, Videos und Dokumente, indem sie ihr Smartphone per USB-Kabel mit dem heimischen PC verbinden und anschließend die gewünschten Dateien auf ihren Rechner ziehen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.