Sie sind hier:

20 Prozent Steigerung - Wieder mehr Organspender in Deutschland

Datum:

Nach Jahren des Rückgangs gibt es wieder mehr Menschen, die ihre Organe nach ihrem Tod spenden wollen. Gesundheitsminister Spahn begrüßt diese Entwicklung.

Kanzlerin Merkel (CDU) für Reform der Organspende. Archivbild
Die Zahl der Menschen, die ihre Organe für eine Spende zur Verfügung stellen, ist gestiegen.
Quelle: Axel Heimken/dpa

Die Zahl der Organspenden in Deutschland ist erstmals seit 2010 wieder merklich gestiegen. Bundesweit haben 955 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe gespendet, teilte die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) am Freitag in Frankfurt mit. Das entspricht 11,5 Spendern pro einer Million Einwohner. Im Vergleich zum Vorjahr (797 Spender) bedeutet das eine Steigerung von knapp 20 Prozent.

2012 hatte es letztmals mehr Organspenden gegeben - nämlich 1.046. Von den 955 Spendern konnten 3.113 Organe durch die internationale Vermittlungsstelle Eurotransplant an Patienten der acht dem Verbund angehörenden Staaten vermittelt werden. Das sind 519 Organe mehr als 2017. Gleichzeitig konnten 3.264 Organe in deutschen Kliniken transplantiert werden.

Spahn vorsichtig optimistisch

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat die Zunahme der Organspenden in Deutschland begrüßt. "Endlich gibt es wieder mehr Organspender", sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Informationskampagnen zeigten Wirkung. Auch die Debatte über neue Organspende-Regeln sorge dafür, dass sich mehr Menschen Gedanken über dieses Thema machten. "Der Bundestag wird in den nächsten Monaten gleich über mehrere Gesetze beraten, die die Bedingungen für noch mehr Organspenden setzen sollen. Denn die steigenden Zahlen sind gut, aber nicht gut genug", sagte Spahn. "Noch warten 10.000 Menschen auf ein Spenderorgan."

Archiv: In der Klinik für Urologie am Universitaetsklinikum Jena wird am 15.11.2007 bei einer Operation einem Spender eine Niere entnommen, die für eine Transplantation vorgesehen ist
Kliniken engagieren sich stärker für die Organspende.
Quelle: dpa

Aktuell stehen laut DSO in Deutschland noch immer rund 9.400 Patienten auf den Wartelisten. Als besonders erfreulich bewertet die DSO, die die Organspende in Deutschland koordiniert, ein verstärktes Engagement der Kliniken. Sie hätten der Koordinierungsstelle 2.811 Meldungen über eine mögliche Organspende zukommen lassen, 26 Prozent mehr als im Vorjahr. Zuvor hatten Studien betont, dass das zurückhaltende Meldeverhalten der Kliniken für die niedrigen Organspendezahlen verantwortlich seien.

Gute Voraussetzungen für Zukunft

Der Medizinische Vorstand der DSO, Axel Rahmel, sprach mit Blick auf die Zahlen von einem Hoffnungsschimmer. Er geht davon aus, dass auch in Deutschland mittelfristig 15 bis 20 Spender pro Million Einwohner realisierbar wären. Das zeigten die Spenderzahlen in einzelnen Regionen. Rahmel appellierte an Ärzte und Kliniken, die Organspende als wichtige Aufgabe wahrzunehmen. "Für jedes einzelne Organ lohnt es sich zu kämpfen. Jedes gespendete oder nicht gespendete Organ kann über Leben und Tod eines Menschen entscheiden", erklärte der Mediziner.

Große Hoffnung setzt er auf das vom Bundeskabinett vorgelegte "Gesetz für bessere Zusammenarbeit und bessere Strukturen bei der Organspende" (GZSO); es setze genau an den Schwachstellen an: Es stärke die Position der Transplantationsbeauftragten in den Kliniken, verpflichte durch ein flächendeckendes Berichtssystem zu mehr Qualität und Verbindlichkeit, verankere erstmals die Angehörigenbetreuung im Gesetz und sorge für eine aufwandsgerechte Finanzierung der Kliniken.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.